Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.Sieger 2020

Ende des Jahres erscheinen alljährlich die neuesten Ausgaben der wichtigsten deutschen Weinführer. Auch in diesem Jahr konnten die VDP.Mitgliedsweingüter wieder punkten.

VINUM
Weinguide 2020

Auch in diesem Jahr wurden die Spitzenweine deutscher Weingüter vom Vinum-Experten-Team verkostet. Neben den regionalen Finalproben mit den besten Weinen eines Gebietes, gabe es auch eine zweitägige Bundesfinalprobe, bei der sich die besten Weine aller Regionen miteinander messen müssen. Rund 100 Besuche auf den Weingütern helfen dem Team ein wirklich fundiertes Bild des Jahrgangs und der Weinszene zu erhalten.

Winzer des Jahres:
Weingut Aldinger

Als erste Württemberger erhalten die Aldinger-Brüder die Auszeichnung „Winzer des Jahres“. Matthias und Hansjörg arbeiten seit zehn Jahren mit Vater Gert Aldinger im Familienweingut, dessen Führung sie nun übernehmen.

Weitere Gewinner:

Beste Riesling Auslese
Scharzhofberger Riesling Auslese Goldkapsel
VDP.Weingut Egon Müller Scharzhofberg 

Beste Riesling Auslese 1999
20 Jahre danach

Gräfenberg Auslese Goldkapsel
VDP.Weingut Robert Weil

Bernhard Huber Trophy Spätburgunder 2009
10 Jahre danach

WILDENSTEIN "R" Spätburgunder GG 2009
VDP.Weingut Bernhard Huber 

Beste Riesling Spätlese 2009
10 Jahre danach

Saarburger Rausch -04- Versteigerungswein
VDP.Weingut Forstmeister Geltz-Ziliken

Bernhard Breuer Trophy Riesling 2009  
10 Jahre danach

KIRCHENSTÜCK GG
VDP.Weingut Dr. Bürklin-Wolf

Bester Silvaner 2014
5 Jahre danach

Rödelseer Küchenmeister Hoheleite GG
VDP.Weingut Paul Weltner

Bester Weissburgunder 2014
5 Jahre danach

Chardonnay Karthäuser
VDP.Weingut Rudolf Fürst 

Bester Gutsriesling 2018
Riesling Schieferterassen
VDP.Weingut Heymann - Löwenstein

Bester Riesling Kabinett 2018
Kanzemer Altenberg Versteigerungswein
VDP.Weingut von Othegraven

Bester Silvaner 2018
Sulzfelder Creutz Silvaner
VDP.Weingut Luckert Zehnthof

Fritz Knorr Trophy Riesling 2014
Kastanienbusch GG 2014
Bester Weissburgunder des Jahres 2018
Birkweiler Mandelberg Weissburgunder GG
VDP.Weingut Ökonomierrat Rebholz

 

 

 


Gault&Millau
Weinführer 2020

Der Gault&Millau Weinguide führt kompetent und genussvoll Liebhaber und Entdecker zu den besten Gütern und Weinen des Landes. Für die Ausgabe 2020 bewertet das renommierte Expertenteam um Chefredakteurin Britta Wiegelmann mehr als 10.000 Weine von rund 1.000 Betrieben.

Drei Mal 100 Punkte

Unsere Gratulation gilt ganz besonders auch den VDP.Weingütern Kühling-Gillot,  Robert Weil,  Franz Keller. Jeweils einen ihrer Weine zeichnet der Gault&Millau 2020 mit der Höchstnote von 100 Punkten aus! „Eine wahrlich herausragende Leistung, denn an der Spitze wird die Luft sehr dünn“, so Chefredakteurin Britta Wiegelmann. „Im Gault&Millau Weinguide 2020 sind gerade einmal 227 von 11884 verkosteten Weinen mit 95 Punkten oder mehr be- wertet – weniger als zwei Prozent.“

winzer des jahres 2020:
Mathieu Kauffmann

Chapeau, Mathieu Kauffmann – der Elsässer, lange Kellermeister beim Champagnerhaus Bollinger und bis zum Sommer beim VDP.Weingut Reichsrat von Buhl tätig, wurde eben vom Gault&Millau als Winzer des Jahres ausgezeichnet. „Mathieu Kauffmanns mutige Handschrift wird Deutschlands Weinkultur nachhaltig prägen“ schreibt der Gault&Millau – ihr dürft also sehr gespannt sein auf das gemeinsame Sektweingut, das der ausgezeichnete Winzer gerade mit dem VDP.Weingut Christmann aufbaut! 


eichelmann jubiläumsausgabe

Der Eichelmann 2020, die zwanzigste Ausgabe des Standardwerks zum Deutschen Wein, wurde heute im Heidelberger Schloss vorgestellt und präsentiert 11.300 Weine von 975 Weingütern. Die VDP.Winzer werden mit höchsten Ehrungen ausgezeichnet.

 

der ehrenpreis für das lebenswerk:
werner näkel

Der Ehrenpreis für das Lebenswerk wird in diesem Jahr Werner Näkel verliehen. Werner Näkel ist der renommierteste Winzer an der Ahr, ihm ist der Aufschwung, den die Region in den letzten zwanzig Jahren genommen hat, maßgeblich zu verdanken. Als er in den achtziger Jahren anfing trockene Weine zu erzeugen und Rotweine im Barrique auszubauen, war die Verwunderung groß. Heute sind Ahrweine überwiegend trocken, Barriqueausbau für die Spitzenweine ist heute eine Selbstverständlichkeit. „Werner Näkel gehört zu der Handvoll von Winzern, denen der deutsche Wein sein heute hohes Renommee zu verdanken hat“, erklärt Gerhard Eichelmann bei der Preisverleihung.

Weitere Gewinner:

Der Weinklassiker des Jahres
Lage Kirchberg Oberrotweil am Kaiserstuhl, Spätburgunder GG
VDP.Weingut Salwey

Beste Weissweinkollektion
VDP.Weingut Bischel


Vinum
Deutscher Rotweinpreis

Newcomer des Jahres:
Sophie Christmann

„Wir haben ein Spätburgunder-Gen in der Familie“, schmunzelt Sophie Christmann, Juniorin im Weingut A. Christmann. „Mein Opa Karl-Friedrich war beim ersten Rotweinpreis 1987 vorn dabei.“ Den Beweis, ein 1985 Gimmeldinger Kapellenberg Spätlese, damals zweiter Platz, stellte sie auf den Tisch. Scheint so, als ob sich das Gen erst mit Verspätung wieder bemerkbar macht. Die 26-Jährige, die schon als Jugendliche wusste, dass sie als Älteste von vier Geschwistern ins elterliche Weingut einsteigen wollte, studierte in Geisenheim und sammelte unter anderem Erfahrungen bei Bürklin-Wolf, im Pomerol sowie im australischen Clare Valley. Zuhause im biodynamisch ausgerichteten Gut registrierte sie, dass Spätburgunder (vier Hektar) nicht in seinen Möglichkeiten ausgereizt wurde. „Das ist mein eigenes Projekt“, brachte sie dem Vater bei, holte sich Tipps von Studienkollege Julian Huber und anderen Burgunder-Spezialisten – und überraschte mit drei feingliedrigen, mineralischen 2017ern.

Neuzüchtungen:
Weingut Gutzler
Flur 1 Nr. 361 trocken 2015

„Fussball ist eine Leidenschaft des 36-jährigen Michael Gutzler. Er kickt beim örtlichen TSV Gundheim. Und bei der Weinelf Deutschland, wenn es seine nach dem Tod von Vater Gerhard vor zwei Jahren knapp gewordene Zeit zulässt. Der im Alter von nur 60 Jahren Verschiedene war es, der 2003 in dem 16-Hektar-Gut, mit einem extravaganten Wein von 40 Ar mit über 30 Jahre alten Reben startete. Die Sorte Dornfelder, die damals schon Image-Probleme bekam, wurde auf dem Etikett unterschlagen. „Flur 1“ sollte als Angabe reichen.Aber der Wein hat mit dem üblichen Dornfelder durch Ertragsreduktion, lange Maischestandzeit bis zu vier Wochen. Ausbau in neuen Barriques und lange Reife auf der Flasche so viel zu tun wie ein Nationalspieler mit einer Wirtshaus-Mannschaft. Trotzdem bleibt der Spätburgunder (Anteil 40 Prozent) das Aushängeschild des Hauses.“


Falstaff Weinguide

Kollektion des Jahres:
Clemens Busch

"Mit Clemens Busch gelingt die Kollektion des Jahres einem Routinier auf der Höhe seines Könnens. Buschs Weine sprechen von Erfahrung, aber auch von geistiger Beweglichkeit, von Fleiß, ebenso von Wagemut, von Beharrlichkeit und von großer Sensibilität." Ulrich Sautter | Falstaff 

Weitere Gewinner

Ten Years After Riesling Kabinett 2009
2009 Saarburg Rausch Riesling Kabinett von Forstmeister Geltz Zilliken

100 Punkte
2018 Saarburg Rausch Riesling Trockenbeerenauslese #2 

VDP.Weingut Forstmeister Geltz-Zilliken

100 Punkte

2018 Kiedrich Gräfenberg Riesling Trockenbeerenauslese Goldkapsel

VDP.Weingut Robert Weil