Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
Rainer Schnaitmann

VDP.WEINGUT
RAINER SCHNAITMANN

„ICH LIEBE BURGUNDERREBSORTEN.“

RAINER SCHNAITMANN ÜBER SEINE WEINE
UND SEIN WEINGUT IN FELLBACH

Rainer Schnaitmann

Untertürkheimer Straße 4
70734 Fellbach

Tel+49 (0)711/574616
Fax+49 (0)711/5780803
Mailinfo@weingut-schnaitmann.de
Verkaufszeiten
Mo,Mi,Do 9.00-12.30 Uhr und 13.30-17.00 Uhr, Di,Fr 9.00-12.30 und 13.30-18.30 Uhr, Sa 9.00-13.00 Uhr
Inhaber

Rainer Schnaitmann

Kellermeister

Fabian Lassak

Im VDP seit

2006

Rebfläche in Hektar

25,00 Hektar

Flaschenproduktion

160 000

Rebsorte

26% Burgundersorten, je 15% Riesling & Lemberger, je 10% Trollinger, Merlot & Sauvignon Blanc sowie Cabernet Rebsorten

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Rainer Schnaitmann: Meine Familie führt das Weingut seit mindestens 15 Generationen, aber ich habe es erst 1997 unter eigenem Label gegründet. 2006 war es das jüngste Weingut, das jemals in den VDP aufgenommen wurde!
Unsere Lagen am Rand des Stuttgarter Talkessels und im Remstal haben mit ihren Böden von kalkhaltigem Mergel und Sandsteinverwitterung, den großen Höhenunterschieden im Gegenschatten des Schwarzwalds und den klassischen Rebsorten Pinot, Riesling und Lemberger ein großes Potenzial. Das wollen mein Team und ich im Wettbewerb mit den großartigen Nachbarn und VDP-Kollegen jedes Jahr ein bisschen mehr sichtbar machen.
Für Württemberger Verhältnisse haben wir einen überdurchschnittlichen Anteil an Burgunderrebsorten. Weil ich sie liebe und das Gefühl habe, gut mit ihnen umgehen zu können. 2008/2009 überraschte uns auf einmal der Lemberger, den ich zuvor schon den Österreichern überlassen wollte. Wir nehmen kein neues Holz mehr und größere Fässer. Wir vergären ganze Trauben und benutzen kaum noch Schwefel. Der Stil ist inzwischen nahe am Pinot, sehr elegant, aber würziger. Es muss also doch einen Grund gegeben haben, dass unserer Vorfahren Lemberger gepflanzt hatten! Ich kam in den Besitz einiger sehr guter Lagen, vor allem von sehr hitzigen Weinbergen in den Vororten von Stuttgart auf schwerem, kalkhaltigem Gipskeuper. Mir scheint es, als ob wir seit zehn Jahren eine alte Geschichte neu erzählen können! Und sogar den lange verschmähten Trollinger habe ich als Naturwein wieder lieb gewonnen. 

"MIR SCHEINT, DASS WIR BEIM LEMBERGER EINE ALTE GESCHICHTE NEU ERZÄHLEN KÖNNEN!"

VDP:  Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Rainer Schnaitmann:  Weglassen. Zeit geben. Dem Bauchgefühl vertrauen. Wach und aufmerksam bleiben. Das Ganze „by fair means“, also ökologisch zertifiziert und immer mehr von der Biodynamie beeinflusst.


VDPWelchen Weinstil streben Sie an?

Rainer Schnaitmann:  Am beeindruckendsten finde ich Weine unterschiedlichster Herkünfte und Qualitätsstufen, bei denen ich über den Stil gar nicht gleich nachdenke - weil sie so eigenständig sind. Die Verbindung scheinbarer Gegensätze wie Frische und Wertigkeit, Leichtigkeit und Kraft, wie man sie in großen Burgundern findet.


VDP:  Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch
nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Rainer Schnaitmann:  Vielleicht unsere Cuvée aus VDP.Ersten Lagen ® „Grau.Weiss“: Chardonnay, Weissburgunder und Grauburgunder, teilweise auf der Maische vergoren, vom kalkhaltigen Gipskeuper und in Halbstückfässern ausgebaut. Ein gutes Beispiel für die Verbindung von Kraft und Frische und den Weingutsstil.

VDP.GUTSWEIN
GRAU.WEISS
trocken

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Rainer Schnaitmann:  Der Spätburgunder aus unseren über 50-jährigen Steillagen in der VDP.Großen Lage Lämmler hat den Pinot aus Württemberg auf die Landkarte der Liebhaber gebracht.


VDP:  Warum sind Sie Winzer geworden?

Rainer Schnaitmann:  Nach dem Abitur war ich ganz sicher, Architekt zu werden. Dann kamen Erfahrungen bei der Arbeit in der Gastronomie und bei meinem Vater im Weinberg. Und die ersten spannenden Weine der Kollegen aus dem Remstal. Erste großartige Weinerlebnisse, auch im Ausland. Es lag was in der Luft – und irgendwie war mir die Tradition auch nicht ganz egal…

VDP:  Haben Sie Vorbilder, Mentoren?

Rainer Schnaitmann:  Ich hatte schon viele Vorbilder, immer in einzelnen Bereichen des Lebens. Und ich treffe dauernd neue.


VDP:  Was sind Ihre nächsten Ziele?

Rainer Schnaitmann:  Noch mehr Konzentration auf das, was sich als wesentlich herausstellt, auch bei den Weinbergen. Das Profil schärfen.


VDP:  Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Rainer Schnaitmann:  9 1. Thessalonicher 5 „Drum prüfet alles und behaltet das gute“. Und wenn wir schon bei den Griechen sind: panta rhei!