Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

Warum VDP.Weine
immer so besonders sind.

Leidenschaft. Tradition.
Herkunft. Nachhaltigkeit.

Ob tiefgründige, komplexe VDP.GROSSE LAGE®-Weine oder frische, animierende VDP.GUTSWEINE – viele Weinliebhaber bekommen leuchtende Augen, schon wenn sie den VDP.Adler auf der Flasche sehen. Warum das so ist, lesen Sie hier.

Wein kann unglaublichen Spaß machen – wenn es ein guter Wein ist. Unsere VDP.Weine sind aber nicht nur gut, wie Sie schnell feststellen werden: Sie gehören zu den Besten, die man nicht nur in Deutschland, sondern weltweit bekommen kann. Wie Sie vielleicht schon gehört haben, ist der VDP keine kurzlebige Marketing-Erfindung, sondern versteht sich seit seiner Gründung im Jahr 1910 als Avantgarde des Weines und als das Gegenteil von Mittelmaß und Massenware. Darauf sind wir schon ein wenig stolz, denn mit dieser Mission haben wir Standards gesetzt und deutsche Weine wieder auf die Getränkekarten internationaler Spitzenrestaurants zurückgebracht. Unsere Winzer sind durch die Reihe leidenschaftliche Weinmacher, die man gerne und im positiven Sinn „weinverrückt“ nennen darf. Das merkt man auch schnell in einem Gespräch mit ihnen – am besten bei einem Glas VDP.Wein.

Alle VDP.Winzer unterwerfen sich strengen Regeln, die deutlich über jenen liegen, die der deutsche Gesetzgeber für „Qualitätswein“ vorschreibt. Im Mittelpunkt stehen die Herkunft der Weine und das nachhaltige Arbeiten im Weinberg wie im Keller. Das Resultat sind Weine, die schon beim ersten Schluck tolle Individualität zeigen. Kein Weingut ist wie das andere – genauso wie jeder Wein seinen ganz eigenen Charakter hat. Wo sonst können Sie so viele unterschiedliche authentische, handwerklich gefertigte und kulturbeseelte Weine genießen wie unter dem Markenzeichen und den Fittichen des VDP.Adlers!

Checklist: Zehn Punkte, woran Sie einen VDP.Winzer erkennen.

Erstens: Qualität, Qualität und nochmal Qualität 

VDP.Winzer machen keine Kompromisse. Weine mit dem VDP.Adler sind ausschließlich herkunftsgeprägte Spitzenweine – ob VDP.GUTSWEIN oder VDP.GROSSE LAGE®. Dementsprechend dürfen Sie sich jedes Mal auf ein spannendes Weinerlebnis freuen.

Zweitens: Herkunft ist alles

Qualität und Charakter eines Weines sind essenziell mit seiner Herkunft verbunden – mit Boden, topografischer Lage, Klima und Mikroklima. Deshalb haben wir die Weinbergslagen unserer Mitglieder klar klassifiziert – mit steigender Güte sind sie immer strengeren Richtlinien unterworfen. Und deshalb schmecken VDP.Weine niemals uniform, sondern immer individuell.

Drittens: Einklang mit der Natur

Die Böden und ihre urwüchsige Fruchtbarkeit sind das wichtigste Kapital unserer Winzer. Daher hat die behutsame Pflege der Weinberge für einen VDP.Winzer ganz besondere Bedeutung. Denn nur ein Rebstock, der im Einklang mit der Natur wächst, kann einen Wein hervorbringen, der seine einzigartige Herkunft schmecken lässt. 

Viertens: traditionelle Rebsorten

Die Traube ist das Sprachrohr des Weinberges. Nur durch sie können wir die Einmaligkeit eines Terroirs vernehmen. Um bei dieser Kommunikation möglichst wenig zu verlieren, legen unsere Winzer besonderen Wert auf die Rebsorten, die das Terroir am klarsten zum Ausdruck bringen. Das sind hierzulande Riesling, Silvaner und die Burgundersorten.

Fünftens: Verzicht auf Masse

Wer Spitze sein will, muss auch verzichten können. Im Weinbau vor allem auf Erntemenge. Also vermindern unsere Winzer den Ertrag ihrer Reben, um die Konzentration von Fruchtsüße, Aroma und Mineralien in den Trauben zu erhöhen – und Ihr Geschmackserlebnis zu steigern.

Sechstens: Strenge Prüfungen

Unsere Winzer unterwerfen sich vielen verschiedenen Prüfungen, z.B. Betriebsprüfungen, Weinprüfungen, GG-Prüfungen. Ein freiwilliges Qualitätsversprechen – und ein klares Bekenntnis, überdurchschnittliche Weine zu machen – weit über die gesetzliche Norm hinaus. 

Siebtens: Weine brauchen Ruhe

Geduld und Gelassenheit sind zwei elementare Charakterzüge für einen VDP.Winzer. Also schenkt er seinen Weinen am Rebstock die Zeit, um perfekt zu reifen. Und im Weinkeller gibt er Ihnen durch „kontrolliertes Nichtstun“ die Ruhe, die sie brauchen, um sich perfekt zu entfalten. Übrigens: Diese Zeit sollten Sie sich auch nehmen, wenn Sie einen VDP.Wein öffnen – am besten mit guten Freunden.

Achtens: Pflege der Tradition

Unsere VDP.Weingüter vereinen über 20 000 Jahre Weinbautradition (!). Das ist ein weltweit einmaliger Schatz an Erfahrungen, Wissen und Überzeugungen, den wir gemeinsam bewahren und mehren, um ihn an eine neue Generation von qualitätsbewussten Winzern weiterzugeben. Und in Form von einzigartigen Weinen an Sie.

Neuntens: Stil und Persönlichkeit

Große Weine sind nicht nur Ausdruck des Terroirs. Sie sind genauso das Werk individuellen Schaffens, das in jedem Wein spürbar ist. Deshalb verstehen sich unsere Winzer gleichermaßen als Handwerker und als Künstler. Jeder Wein ist Ausdruck ihrer ganz eigenen, persönlichen Weinkultur.

Zehntens: Natürlich der Adler

Ob auf dem Flaschenhals oder auf der Fahne vorm Weingut – der VDP.Adler ist sicheres Zeichen dafür, dass hier erstklassige Winzer mit ihrer ganzen Leidenschaft Weine machen, die zu entdecken und probieren in jedem Fall lohnt. Kein Wunder, dass viele Weinliebhaber mit der Zeit ganz den „Adlerblick“ entwickeln, wenn sie auf der Suche nach hervorragenden Weinen sind. 

KLARE REGELN:
WOZU SICH UNSERE WINZER VERPFLICHTEN.

Unsere Winzer richten sich nach konkreten Handlungsanweisungen für die Arbeit im Weinberg und Keller. Damit der Adler auf dem Flaschenhals als Garant höchster Weinqualität immer hält, was er verspricht. 

 

Alle VDP.Winzer verpflichten sich...

... zu einer umweltschonenden Bewirtschaftung der Weinberge

... zum Anbau von 80 Prozent gebietstypischen Rebsorten, die durch die VDP.Regionen definiert werden.

…Zur Reduzierung der Erträge auf 75 Hektoliter je Hektar* im Durchschnitt. In höheren Klassifikationsstufen werden die Hektarerträge zur weiteren Steigerung der Qualität noch deutlicher reduziert.

... zur Handlese für VDP.Weine der Qualitätsstufen VDP.ERSTE LAGE® und VDP.GROSSE LAGE® und für Weine der Prädikatsstufen Auslese bis Eiswein.

... für VDP.Weine auf Großlagenbezeichnungen zu verzichten.

Wie sich ein Weingut den VDP.Adler verdient

Natürlich wollen wir sicherstellen, dass der VDP jederzeit seinem hervorragenden Ruf gerecht wird. Deshalb müssen potenzielle neue Mitglieder strenge Voraussetzungen erfüllen.

Zunächst einmal muss es ein Weingut überhaupt erst schaffen, in den kleinen Kreis derer aufgenommen zu werden, deren Eignung geprüft wird. Dazu muss es durch langjährige herausragende Qualität national und international auf sich aufmerksam machen. Denn um die Mitgliedschaft kann man sich nicht bewerben, schon gar nicht kann man sie erwerben. Wer VDP.Winzer werden will, muss vorher andere VDP.Winzer derart beeindrucken, dass wir als VDP den Neuling zur Prüfung einer möglichen Mitgliedschaft einladen. Als nächstes testen wir das Weingut auf Herz und Nieren, ob es zu uns passt und seine Weine unseren hohen Ansprüchen gerecht werden. Erst nach diesem Prozedere kommt der begehrte VDP.Adler auf den Flaschenhals, als Garant für höchste Weinqualität – oder auch nicht.

... UND WAS ES TUN MUSS, UM IHN ZU BEHALTEN.

Die Mitgliedschaft kann selbstverständlich auch wieder entzogen werden. Denn die Voraussetzungen für eine VDP.Mitgliedschaft sind

... der Besitz in von uns als gute und beste Lagen eingestufte Weinberge

... die hauptberufliche Bewirtschaftung des Weinguts – Anbau, Ausbau und Vermarktung der Weine müssen in der Hand des Weinguts liegen und durch qualifiziertes Personal betreut werden

... eine angemessene Außendarstellung des Weinguts

... die Verwendung des VDP.Adlers auf der Kapsel als Garant für höchste Weinqualität und Erkennungssymbol für die Mitgliedschaft im VDP

... und der regelmäßige – spätestens alle fünf Jahre – Beleg bei einer Betriebsprüfung, dass die strengen VDP.Regeln auch tatsächlich eingehalten werden. 

 

Wir verlangen also von unseren Winzern sehr viel. Aber Sie merken bei jedem Schluck ihrer Weine: Die Mühe lohnt sich!