Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

Zwei Hände - Vier Pfoten

Neun Winzer*innen berichten von ihren steten Alltagsbegleitern und welche Freuden das im Weingut so mit sich bringt. Dass der Wein einen hohen Stellenwert in ihrem Leben einnimmt, ist kein Geheimnis und zeigt sich nicht zuletzt bei der Namensgebung der Hunde.  

VDP.Weingut Maximin Grünhaus | Mosel-Saar-Ruwer

Kleiner Münsterländer "Kabi" 

 „Unser frisch hinzugewonnenes Familienmitglied „Kabi“, eine Münsterländer Hündin, bereitet uns und unseren Gästen große Freude. Ähnlich wie ihre Namensvetter – unsere Kabinettweine vom Abtsberg und Herrenberg. Kabi begleitet meine Familie und mich nicht nur jeden Tag im Weinguts- und Büroalltag, sondern wird in Zukunft auch wichtiger Bestandteil meiner Jagdaktivität sein. Ihre Rolle als Wachhündin hat Kabi schon erfolgreich eingenommen und achtet stets darauf, dass unsere Kund*innen den Hof nicht mit leeren Händen verlassen“, erzählt Maximin von Schubert vom VDP.Weingut Maximin Grünhaus.

 


VDP.Weingut Baron Knyphausen | Rheingau

Aussiedor "Anton" 

Arne Wilken, seit 2016 Kellermeister im VDP.Weingut Baron Knyphausen, schwärmt über sein neues Familienmitglied und dessen Rolle im Weingut: „Anton begleitet mich seit nun knapp neun Monaten täglich zur Arbeit im Weingut und Weinberg. Zu Beginn hielt sich die Euphorie über den Vierbeiner-Zuwachs innerhalb des Weinguts in Grenzen, jedoch konnte Anton jegliche Zweifel mit seinem Charme wett machen. Gerade in der „Lockdown-Phase“ sorgte Anton für Abwechslung. Sogar die drei Kinder meines Chefs spielten beinahe täglich mit ihm. Im Weinberg hütet er die Reben und sorgt vor allem dafür, dass die Trauben von Krähen verschont bleiben.“

 


VDP.Weingut Clemens Busch | Mosel-Saar-Ruwer

 
Mischling "Nelly"

Wie das aussieht, wenn der Hund das Weingut unter Kontrolle hat, beweist der Vierbeiner Nelly vom VDP.Weingut Clemens Busch: „Unser Hund hat nicht nur uns, sondern auch unsere Mitarbeiter*innen gut im Griff. Mittlerweile hat Nelly alle die bei uns arbeiten schon so weit, dass sie sogar ihre Jacke mit ihr teilen“, schmunzelt Rita Busch. „Potenzielle Kund*innen, die den Hof betreten, werden in der Regel erstmal kritisch beäugt, dann aber umso herzlicher von Nelly begrüßt und in Empfang genommen. Natürlich kontrolliert sie auch gerne die getane Arbeit wie beispielsweise in unseren Felsenterassen.“


VDP.Weingut Keller | Rheinhessen

Silberner Labrador "Pinot"

Klaus-Peter Keller vom VDP.Weingut Keller über seinen treuen Begleiter: „Benannt nach unserer zweiten großen Vorliebe neben dem Riesling, stellt „Pinot“ immer wieder unter Beweis, dass er den Weinbau so sehr liebt wie wir. Er begleitet uns bei allen Aspekten des Weinbaus – ob im Keller oder Weinberg, er ist immer mit von der Partie. Pinot kennt unsere VDP.GROSSEN LAGEN mindestens so gut wie wir und begutachtet jedes Jahr die Qualität der Trauben kritisch. In den Böden der Weinberge zu graben oder mit alten Rebstöcken bzw. – wie hier – mit Kuhhörnern zu spielen, mag er ganz besonders.“ 

 


VDP.Weingut Prinz von Hessen | Rheingau

Petit Bassett Griffon Vendée "Barney"

„Wie der Herr, so’s Gescherr!“, beschreibt den Petit Basset Griffon Vendee namens Barney und seine Hunde-Mama Bärbel Weinert vom VDP.Weingut Prinz von Hessen wohl besonders gut. „Neulich haben sich zwei Mitarbeiter geäußert, dass der kleine Hund mir doch sehr ähnlich sei: „Sieht goldig aus, hat aber einen Dickkopf!“, erzählt Bärbel Weinert lachend. „Die Faszination unseres Vierbeiners für Weingläser und -flaschen ist übrigens unverkennbar, was wohl auf die Welpen-Prägung durch mich als Hunde-Mama zurückgeführt werden könnte. Hier auf dem Weingut hält Barney jedenfalls alle gut auf Trapp. Morgens dreht er erstmal eine schnelle Runde durch Hof und Keller und begrüßt alle, bevor er mit mir ins Büro kommt. Er freut sich immer besonders, wenn er die Jungs aus dem Außenbetrieb sieht, allen voran unseren Außenbetriebsleiter Martin Walther, mit dem er gerne knuddelt und auch balgt. Dass er ein Jagdhund wird, scheint er schon ganz gut zu wissen, denn er liebt es bei unseren täglichen Spaziergängen durch die Weinberge Krähen zu Jagen.“


VDP.Weingut Rappenhof | Rheinhessen

Deutsch Kurzhaar "Hugo" 

„Hugo ist ein Deutsch Kurzhaar und jetzt etwa vier Monate alt. Er wächst ziemlich schnell, was man anhand der Bilder echt gut sehen kann. Ähnlich wie sein Herrchen Johannes hat er eine Vorliebe für Traktoren und mag Reben in allen Formen. Eine seiner Stärken ist das Buddeln, was beim Drücken der Weinbergs-Stickel (Pfosten, die den Drahtrahmen der Rebe stützen) schon auch mal sehr hilfreich sein kann. Neulich hat er bei dieser Arbeit im VDP.Weingut Battenfeld-Spanier im Weinberg ausgeholfen“, erzählt Elisabeth Muth vom VDP.Weingut Rappenhof stolz.

 


VDP.Weingut Joachim Flick | Rheingau

Labrador "Josi" & Dackel "Horst"

„Unser Dackel Horst ist bei uns im Weingut der Gute-Laune-Macher und sorgt regelmäßig für einen Lacher. Josi, unsere Labrador Hündin, hingegen hat das Begrüßungskommitee unserer Kunden übernommen. Beide sind ein fester Bestandteil unseres Teams und aus dem Weingut nicht wegzudenken“, berichtet Katharina Flick vom VDP.Weingut Joachim Flick aus dem Rheingau.

 


VDP.Weingut Beurer | Württemberg

Rhodesian Ridgeback "Mylani"

Gerade einmal 14 Wochen ist die Rhodesian Ridgeback Hündin "Mylani" alt. Auf dem VDP.Weingut Beurer in Kernen-Stetten, ihrem neuen Zuhause, fühlt sie sich extrem wohl und wir als jüngster Familienzuwachs natürlich von vorne bis hinten verwöhnt. "Wir sind ja noch absolut in der Kinderphase mit Mylani - meine Frau, meine Kinder und ich gehen abwechselnd mit ihr zur Welpen- und Hundeschule. Am wohlsten fühlst sich Mylani aber definitiv im Wengert - da ist sie immer happy. So wie bei uns eben." lacht Jochen Beurer. 

 


VDP.Weingut Weltner | Franken

Golden Retriever "Pino"

"Pino" ist der Empfangschef im fränkischen VDP.Weingut Paul Weltner und begrüßt dort die Gäste bereits ab Autotür auf dem Hof. Still liegen oder sitzen wie auf dem obigen Bild ist demnach bei ihm eine eher selten gesehene Sache. "Zudem ist er für die Bespaßung der Kinder zuständig, während die Eltern Wein - insbesondere natürlich Silvaner - probieren" erzählt Paul Weltner über seinen Hund. "Allerdings ist er eher der feine Hofhund - die Arbeit im Weinberg ist nicht ganz so sein Ding".