Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
ELISABETH und KLAUS MUTH

VDP.WEINGUT
RAPPENHOF

„UNSERE WEINPHILOSOPHIE BERUHT AUF DER KONVERGENZ AUS KUNST, WISSENSCHAFT UND TECHNIK.“

KLAUS UND ELISABETH MUTH ÜBER IHRE WEINE UND IHR WEINGUT IN ALSHEIM

Rappenhof

Bachstraße 47-49
67577 Alsheim

Tel+49 (0)6249/4015
Fax+49 (0)6249/4729
Mailinfo@weingutrappenhof.de
nach Vereinbarung
Inhaber

Klaus Muth

Kellermeister

Christian Hahn

Im VDP seit

1971

Rebfläche in Hektar

34,00 Hektar

Flaschenproduktion

240 000

Riesling, Burgunder und Gewürztraminer

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Klaus Muth: Unser Weingut befindet sich seit über 400 Jahren im Familienbesitz – mit mir in der 12. und mit Elisabeth in der 13. Generation. Dank eines Weinbergsbesitzes in sechs Weinbaugemeinden (Alsheim, Guntersblum, Ludwigshöhe, Dienheim, Oppenheim, Nierstein) haben wir die Chance, mit den unterschiedlichsten Bodenstrukturen (Löss, Kalkmergel, Rotliegendes) zu arbeiten. Gerade die Rebsorte Riesling, die etwa 55 Prozent unserer Produktion ausmacht, entwickelt sich je nach Terroir extrem different. So können wir ganz unterschiedliche Weine ausbauen und anbieten.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Elisabeth Muth: Eine Philosophie, die ich aus der Architektur kenne und die sich 1 zu 1 auf die Weinproduktion übertragen lässt: Téchne – Konvergenz aus Kunst, Wissenschaft und Technik.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Klaus Muth: Wir wollen elegante, fruchbetonte Weine mit ausgeprägtem Sorten- und Terroir-Charakter. Meine Lieblingsrebsorte ist eindeutig der Riesling! Weil er die Möglichkeit bietet, die einzelnen Terroirs herauszuarbeiten und je nach Kontext extrem unterschiedlich ausbauen zu können.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Elisabeth Muth: Hieronymus und Alexander Riesling VDP.GUTSWEIN. Dieser Wein kommt aus den Alsheimer Lössterrassen und hat die ideale Balance zwischen Frucht und Mineralität.

„WIR WOLLEN ELEGANTE, FRUCHBETONTE WEINE MIT AUSGEPRÄGTEM SORTEN- UND TERROIR-CHARAKTER.“

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Klaus Muth: Auf die 1994 Guntersblumer Eiserne Hand Gewürztraminer Beerenauslese. 1994 war eigentlich kein Ausnahmejahrgang, anders aber bei unserem Gewürztraminer BA. Die Trauben wurden gegen Ende des Herbstes geerntet. Wegen eines hohen Botrytis-Befalls kam es zu einer Konzentration von Süße und für den Gewürztraminer außergewöhnlich hohen Konzentration der Säure. Der Wein ist extrem langlebig und zeichnet sich durch einen ausgeprägten Sortencharakter aus.

HERRENBERG
Riesling GG
VDP.GROSSE LAGE®

VDP: Warum sind Sie Winzerin geworden?

Elisabeth Muth: Ich bin nach zehn Jahren in Darmstadt, Zürich und München als Architektin zurück nach Alsheim gekommen – nicht weil es von mir erwartet wurde, sondern weil ich mir nichts Schöneres und Erfüllenderes vorstellen kann, als in die Fußstapfen meiner Vorfahren zu treten und Wein zu produzieren. Gerade der Mix aus Natur – also „mit den Händen“ zu arbeiten -, gleichzeitig mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun zu haben und ein Produkt herzustellen, das mit Genuss und Lebensgefühl zu tun hat, macht unseren Beruf so unglaublich spannend und abwechslungsreich.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Elisabeth Muth: Ganz klar – mein Vater!

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Elisabeth Muth: Die Komfortzone verlassen. Weiter entwickeln.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Klaus Muth: Für uns ist gerade die Kombination aus Tradition und Moderne extrem wichtig. Unser Betrieb ist seit über 400 Jahren im Familienbesitz – wir wollen einerseits die alten Werte beibehalten, uns trotzdem immer wieder neu erfinden.

VDP: Warum sollte man Ihr Weingut noch besuchen?

Klaus Muth: Die Alsheimer Gemarkung ist vor allem deshalb für Besucher besonders schön, weil die Wegestruktur über Jahrhunderte aufgrund fehlender Flurbereinigungsverfahren unverändert geblieben ist. Flora und Fauna sind hier einzigartig. Zu finden sind außerdem fast hundert Jahre alte Rebanlagen, die sich teilweise in unserem Familienbesitz befinden und immer noch optimale Qualitäten hervorbringen.