Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

Jahrgang 2020
Erste Eindrücke

Mit der Füllung und dem Verkauf der ersten VDP.GUTSWEINE und VDP.ORTSWEINE wird der neue Jahrgang eingeläutet. In wenigen Tagen kommen die Weine der VDP.ERSTE LAGE® sowie fruchtsüße Weine aus VDP.GROSSER LAGE® auf den Markt. Um die Vorfreude auf die ersten Weine aus 2020 zu steigern, haben wir bei den VDP.Weingütern nach einem ersten Eindruck des Jahrgangs gefragt.

Ahr

Marc Adeneuer vom VDP.Weingut J.J. Adeneuer spricht von einem Jahrgang, der „top Qualitäten aufweist, aber nur in sehr geringen Mengen von weniger als 50 Hektolitern gelesen werden konnten". Die für die Region typischen Weine der Rebsorte Spätburgunder probieren sich schon jetzt äußerst vielversprechend.

Franken

Robert Haller vom VDP.Weingut Bürgerspital zum hl. Geist aus Franken hat ebenfalls nur Positives zum Jahrgang 2020 zu berichten. „Ein nahezu perfekter Jahrgang, kerngesund, mit eher geringen, aber angemessenen Erträgen."
Er beschreibt den neuen Jahrgang als „glasklar, mineralisch und charakterstark! Und zwar in allen Bereichen; vom Silvaner über großartige Rieslinge mit perfekter Säurebalance bis hin zu den Rotweinen und edelsüßen Spezialitäten. Und dies gewiss nicht, weil der aktuelle Jahrgang immer der Beste sei."

Mosel-Saar-Ruwer

Carl von Schubert vom VDP.Weingut Maximin Grünhaus beschreibt den Jahrgang 2020 wie folgt: „Nach den teils üppig-barocken Rieslingweinen der großen Jahrgänge 2018 und 2019 bezaubern die VDP.Gutsweine aus 2020 mit eleganter Leichtigkeit, filigraner Struktur und ihrer vitalen, rassigen Säure. Das Lagerpotenzial der Prädikatsweine wird exzellent sein – vergleichbare Jahrgänge wie 1985 oder 1988 sind heute immer noch frisch, jung und in bester Form. Das sind Riesling-Weinwerte mit dem großen Versprechen einer wunderbaren Zukunft, wie sie nur an Mosel, Saar und Ruwer aus der Taufe gehoben werden können!“

Reinhard Löwenstein vom VDP.Weingut Heymann-Löwenstein verzeiht dem Jahr 2020 Raupenfraß, Hagel- und Sonnenbrandschäden und sogar das endlose Sortieren einer geringen Lesemenge von knapp 30 hl/ha, wenn er die jungen Weine nun am Fass probiert. "Was für ein Charmeur! Was für eine präzise kristalline Frucht, was für eine spannende, komplexe Tiefe. Und jeder Weinberg zeigt sein individuelles Schieferspiel.“

Nahe

Frank Schönleber vom VDP.Weingut Emrich-Schönleber vergleicht die Jahrgänge 2019 und 2020: „Ähnlich wie 2019 hat auch der 2020er Jahrgang trotz großer Hitze und Trockenheit im Sommer überraschend feine und elegante Weine mit sehr angenehmem Säurespiel hervorgebracht. Von großem Vorteil war dabei, dass wir bereits Ende September mit der Riesling-Lese begonnen haben und erneut absolut gesundes, hochreifes Lesegut ernten durften. Die Höhe der Erträge lag dabei ungefähr im Durchschnitt.“

„Für mich ein sehr eleganter, tiefgehender und reifefähiger Jahrgang, der vor allem den Rieslingen extrem gute Qualitäten beschert hat", bestätigt Felix Prinz Salm vom VDP.Weingut Prinz Salm.

Pfalz

„Ein erneuter Grund zur Freude. Der herrliche Sommer mit viel Sonne, gemäßigten Temperaturen, aber auch ausrei­chend Niederschlag bildet die beste Grundlage für einen Jahrgang mit viel Potenzial", freut sich Steffen Christmann vom VDP.Weingut Christmann. „Bemerkenswerte Spannung. Eleganz und Finesse, gepaart mit feiner Frucht. Ein Jahr, das begeistert. Es ist das dritte Jahr in Folge, in dem wir wunder­schöne Trauben ernten konnten. Mineralischer und straffer als 2018, dabei aber etwas runder und kraftvoller als 2019."

 

Württemberg

„Trotz des heißen Sommers präsentiert sich der Jahrgang 2020 erstaunlich frisch, auch der Alkohol ist etwas moderater als 2019. Die Weißweine sind fruchtbetont, frisch und haben die Struktur eines kühlen Jahrgangs - Große Frische und gepaart mit der Reife eines guten Jahrgangs", sagt Markus Drautz vom VDP.Weingut Drautz-Able.

Moritz Haidle vom VDP.Weingut Karl Haidle erinnert an die höheren Niederschläge in 2020 und ergänzt, dass die Weine seiner Meinung nach „deutlich mehr Persistenz als beispielsweise 2019 besitzen. Die Säure ist bei uns ein Ticken höher, aber trotzdem wirken die Weine sehr ausgewogen und spannend.“

©2020

Fotos: Peter Bender