Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
MAX SCHÖNLEBER und ULRICH ALLENDORF (rechts)

VDP.WEINGUT
FRITZ ALLENDORF – GEORGSHOF

„WIR ARBEITEN IM WEINBERG MIT BRETONISCHEN ZWERGSCHAFEN.“

ULRICH ALLENDORF UND MAX SCHÖNLEBER ÜBER IHRE WEINE UND IHR WEINGUT IN OESTRICH-WINKEL

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Ulrich Allendorf: Erstmal wir, die Familien Allendorf und Schönleber! Und jetzt gleich zu unseren Weinen: Unsere Weinberge erstrecken sich auf 30 Kilometern entlang des Rheins – damit sind wir sehr facettenreich. Wir interessieren uns immer für Außergewöhnliches: In unserem Keller stehen ein Kirschholzfass und eine Amphore; wir arbeiten im Weinberg mit bretonischen Zwergschafen und sind bekannt für unsere Wein.Erlebnis.Welt. und die Lichtweinprobe.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Ulrich Allendorf: Mit Tradition in die Zukunft.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Ulrich Allendorf: Wir verfolgen keinen einheitlichen Stil, weil wir die Weine nicht maskieren, sondern ihnen die nötige Unterstützung geben wollen.

VDP: Haben Sie eine Lieblingsrebsorte?

Ulrich Allendorf: Weiß: Riesling. Rot: Spätburgunder!

„UNSERE WEINBERGE ERSTRECKEN SICH AUF 30 KILOMETERN ENTLANG DES RHEINS – DAMIT SIND UNSERE WEINE SEHR FACETTENREICH.“

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Ulrich Allendorf: Unseren Winkel Riesling, trocken VDP.ORTSWEIN – unsere Heimat auf der Zunge!

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Ulrich Allendorf: Auf unseren HÖLLENBERG Spätburgunder GG,
VDP.GROSSE LAGE® – wir sind nicht nur Riesling, sondern auch auch Spätburgunder!

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Ulrich Allendorf: Mich hat es mit neun Jahren gepackt – es war 1976, und ich war fasziniert vom Herbst.
Max Schönleber: „Winzer, Erfinder und Marathonläufer“ stand schon in allen Freundebüchern, in die ich mich als Kind eingetragen habe.

VDP: Haben Sie Vorbilder, Mentoren?

Ulrich Allendorf: Technisch: Inspiration holen wir uns von vielen großartigen Kollegen. Menschlich: Die zwei Visionäre Bernhard Breuer & Graf Martuschka. Persönlich: Unser Namensgeber Fritz Allendorf.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Ulrich Allendorf: Spitzenqualität ist grenzenlos. Auf dem Weg dorthin setzen wir uns Zwischenziele: Kleine Stellschrauben gibt es immer zu drehen.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Ulrich Allendorf: Tradition ist die permanente Weiterentwicklung – aus alt wird neu, aus neu wird alt. Vielleicht stellen wir unseren Wein heute sogar traditioneller her als je zuvor in unserer Geschichte.

VDP: Warum sollte man Ihr Weingut noch besuchen?

Ulrich Allendorf: Unser Tipp: der Goetheblick – eine herrliche Aussicht auf unseren Heimatort. Danach ein Besuch in unserem Gutsausschank mit Wein.Farb.Erlebnis oder im einmaligen Brentanohaus – Gastlichkeit wird bei uns großgeschrieben!

VDP: Mit was würden Sie Weinmachen vergleichen?

Ulrich Allendorf: Wie soll man etwas vergleichen, das seinesgleichen sucht?

HÖLLENBERG
Spätburgunder GG
VDP.GROSSE LAGE®