Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
SASKIA PRÜM

VDP.WEINGUT
S. A. PRÜM

„WIR SIND LIEBHABER TROCKENER WEINE.“

SASKIA A. PRÜM ÜBER IHRE WEINE UND IHR WEINGUT IN WEHLEN AN DER MOSEL

S. A. Prüm

Uferallee 25-26
54470 Bernkastel-Wehlen

Tel+49 (0)6531/3110
Fax+49 (0)6531/8555
Mailinfo@sapruem.com
Verkaufszeiten
Mo-Fr 08.00-17.00; Sa 10.00-16.00 sowie nach Vereinbarung

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Saskia Prüm: Die Geschichte der Familie Prüm geht bis ins 12. Jahrhundert zurück. 1911 hatte dann mein Urgroßvater das heutige Weingut S. A. Prüm aus seinem Erbteil gegründet. Unsere Familie hat eine ganz besondere Beziehung zur der weltbekannten VDP.GROSSEN LAGE® SONNENUHR in Wehlen. Die Sonnenuhr wurde 1842 von einem unserer Vorfahren, Jodocus Prüm, erbaut und befindet sich heute immer noch im Familienbesitz.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Saskia Prüm: Wir möchten, dass unsere Weinliebhaber die Lage und auch den Boden schmecken können. Jedes Glas Wein spiegelt den Charakter des Weinbergs wider – und natürlich ist in jedem Glas Riesling!

„UNSER ÄLTESTER WEINBERG IN DER WEHLENER SONNENUHR HAT WURZELECHTE REBEN, DIE BIS INS JAHR 1905 ZURÜCKREICHEN.“

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Saskia Prüm: Wir sind Liebhaber trockener Weine. Die Mosel hat sich über Jahrzehnte nur im lieblichen Bereich präsentiert, doch wir wollen zeigen, dass hier auch hervorragende trockene Rieslinge wachsen. Das heißt aber nicht, dass wir die rest- und edelsüßen Spezialitäten vernachlässigen.

PRÜM BLUE
Riesling
VDP.GUTSWEIN

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Saskia Prüm: PRÜM BLUE Riesling trocken VDP.GUTSWEIN. Dieser Wein zeigt perfekt, wie wichtig der Schiefer für den Charakter unserer Weine ist. Auf blauem Schiefer gewachsen, zeigt der Wein eine tolle Mineralität, unterstrichen von einer feinen Salzigkeit. Man schmeckt förmlich den Schiefer!

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Saskia Prüm: SONNENUHR, Wehlen Riesling GG. Dieses VDP.GROSSE GEWÄCHS® stammt von unserem ältesten Weinberg mit alten wurzelechten Reben, die bis ins Jahr 1905 zurückreichen. Dieser Weinberg, von meinem Urgroßvater und Gründer vom Weingut gepflanzt, hat schon so manches erlebt und bestimmt so manche Geschichte zu erzählen. Aber auch die ganz besondere Qualität, die diese Rebstöcke jedes Jahr erzielen, zeigt das unglaubliche Potenzial der Lage.

VDP: Warum sind Sie Winzerin geworden?

Saskia Prüm: Wenn man in einem Weingut aufwächst, bekommt man die Liebe zum Wein schon in die Wiege gelegt. Man könnte sagen: Anstatt Muttermilch gibt es bei uns an der Mosel Riesling! Allerdings: Im Alter von 15 oder 16 Jahren ist meistens das, was die Eltern machen, das Langweiligste auf der Welt ... Da ich aber nie gedrängt wurde, ist während dem Abitur der Wunsch, Winzerin zu werden, von ganz alleine gewachsen. Jetzt ist für mich Winzerin einer der vielseitigsten Berufe, die es gibt. Man kann die Jahreszeiten hautnah erleben, ist viel in der Natur. Man ist „geerdet“. Auf der anderen Seite hat man sehr viel mit Menschen zu tun, lernt andere Kulturen kennen und ist überall auf der Welt zu Gast im Namen des Rieslings.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Saskia Prüm: Einer meiner Vorbilder ist natürlich mein Vater. Was er geleistet hat, als er damals schon mit 21 Jahren das Weingut übernehmen musste, ist unbeschreiblich und verdient die größte Anerkennung.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Saskia Prüm: Wir wollen uns noch mehr als bisher auf den Ausbau trockener Weine konzentrieren. Hier sehen wir die Zukunft, auch im Export.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Saskia Prüm: Unsere Wurzeln sind für uns natürlich sehr wichtig, wir wollen nicht verleugnen, dass wir ein traditionelles Weingut mit einer langen Geschichte sind. Sich auf die Tradition zu besinnen und dabei immer den Blick in die Zukunft zu richten, ist daher der goldene Weg. Wir haben 2017 in einen neuen Holzfasskeller investiert, das traditionelle Fuder gehört einfach zur Mosel. Hier können nach der Spontanvergärung vor allem unsere VDP.GROSSEN GEWÄCHSE® in Ruhe reifen.