Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

vdp.weingut jürgen ellwanger

„WEINQUALITÄT ENTSTEHT IMMER IM WEINBERG.“

JÖRG ELLWANGER ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN WINTERBACH

Jürgen Ellwanger

Bachstraße 21
73650 Winterbach

Tel+49 (0)7181/44525
Fax+49 (0)7181/46128
Mailinfo@weingut-ellwanger.de
Verkaufszeiten
Di-Fr 9.00-12.00, 15.00-19.00; Sa 9.00-15.00 sowie nach Vereinbarung

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Jörg Ellwanger: Unsere Familie macht schon seit 500 Jahren Wein, und wir sind tief verwurzelt mit unseren Lagen. Heute sind wir vor allem durch unsere Barrique- Weine bekannt. Als Mitglied der HADES Gruppe gehören wir zu den Pionieren in Württemberg und auch in Deutschland, die ihre Weine als erste im kleinen Holzfass ausbaut haben. Auch architektonisch setzen wir Zeichen: Vor dem Fachwerkbau mit dem großzügigen Verkaufsraum steht die neue Kelter mit Barrique-Keller. Es freut uns natürlich, dass der Bau mit der Cortenstahl-Hülle mit einem Architekturpreis ausgezeichnet wurde.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Jörg Ellwanger: Weinqualität entsteht immer im Weinberg.


VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Jörg Ellwanger: Wir wollen die Rebsorte und die Lage in den Vordergrund stellen. Dazu machen wir im Keller möglichst wenig und lassen den Weinen ihre individuelle Zeit.


VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Jörg Ellwanger: Unsere Zweigeltrebe Geradstettener Lichtenberg,
VDP.ERSTE LAGE® trocken.

Geradstettener Lichterberg
Zweigeltrebe
VDP.ERSTE LAGE®

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Jörg Ellwanger: Auf unser 2012er Cuvee Nikodemus.


VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Jörg Ellwanger: Ich half viel meinem Vater, und es war einfach „selbstverständlich“ dass ich Winzer werde! So richtig wurde die Leidenschaft aber erst während meiner Ausbildung entfacht.

„MODISCHE STROHFEUER VERSUCHEN WIR ZU VERMEIDEN“.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Jörg Ellwanger: Ich versuchte immer meine eigenen Wege zu gehen.


VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Jörg Ellwanger: Dem Lemberger den Stellenwert zu verschaffen, den er verdient und gleichzeitig Württemberg mehr bekannt zu machen.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Jörg Ellwanger: Modische Strohfeuer versuchen wir zu vermeiden – und man muss immer den Anfang machen. Ansonsten muss man halt die richtige Balance finden. Generell haben die Winzer früher ja nicht alles falsch gemacht – aber natürlich muss man mit der Zeit gehen.


VDP: Warum sollte man Ihr Weingut noch besuchen?

Jörg Ellwanger: Weil wir sehr nette Leute sind ;-)