Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.WEINGUT
K.F. GROEBE

„WIR ARBEITEN SCHON SEIT GENERATIONEN NACH ÖKOLOGISCHEN PRINZIPIEN.“

FRIEDRICH GROEBE ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN WESTHOFEN

K. F. Groebe

Mainzer Straße 18
67593 Westhofen

Tel+49 (0)6244/4523
Fax+49 (0) 62449191617
Mailinfo@weingut-k-f-groebe.de
nach Vereinbarung
Inhaber

Friedrich Groebe

Kellermeister

Friedrich Groebe

Im VDP seit

2000

Rebfläche in Hektar

8,00 Hektar

Flaschenproduktion

55 000

70% Riesling, je 10% Silvaner & Grauburgunder, 8% Spätburgunder, 2% Gewürztraminer und Scheurebe

Geologie

Lössboden mit Gehängelehm & tonigen, kiesigen Sanden im Untergrund (Aulerde), Kalksteinverwitterungsboden & Tonmergel (Kirchspiel, Morstein)

Anbaugebiet

Rheinhessen

Weinprobe
Weinproben nach Vereinbarung

VDP:Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Friedrich Groebe: In der bereits achten Generation bringen wir Fachkompetenz, Erfahrung, Leidenschaft und Liebe zum Weinanbau in unser WEINGUT K. F. GROEBE ein. Diese Stärken prägen das Familienleben in ihrer besonderen Art und Weise und zeichnen unsere Weine aus.
Wir arbeiten schon seit Generationen nach ökologischen Prinzipien, ohne uns dabei von einer gesetzlichen Regelung in Formen sperren zu lassen. Herbizide haben unsere Weinberge nie kennengelernt. Der nachhaltige und umsichtige Umgang mit der uns anvertrauten Natur ist uns wichtiger, als ein Bio-Label auf der Flasche. 
Alle unsere Weine stammen aus eigenen Trauben, die in unseren eigenen Weinbergen gewachsen sind. Eben das liegt uns besonders am Herzen im Zeitalter von „immer mehr und immer größer“.
Traditionelles Handwerk hat bei uns keine Renaissance, sondern bildet die Basis unseres Schaffens. Der große Fasskeller des Weingutes ist über 500 Jahre alt und liegt tief unter dem historischen Marktplatz von Westhofen. Der Holzfassausbau steht im Vordergrund, aber auch modernen Ausbaumethoden geben wir Raum und entwickeln Techniken für die kommenden Generationen weiter.
Wir geben unseren Kunden die Freiheit, die Weine auf ihre ganz persönliche Art kennenzulernen und verzichten daher weitestgehend auf blumige Weinbeschreibungen, denn jeder erfährt Geschmack, Harmonie und Qualität auf sehr individuelle Weise. Dieses Erlebnis ist einzigartig und wir möchten dies unseren Gästen nicht vorenthalten.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Friedrich Groebe: Besinnung auf das Wesentliche! Das bedeutet für Weine aus unserem Hause: Wir produzieren bei allen unseren Weinen ausschließlich authentische, charaktervolle Originale und kopieren keine anderen Weinstile. Und das mit 100 Prozent persönlichem Einsatz in Weinberg und Keller.
Im Weinberg zu arbeiten, gibt mir ein tiefes Gefühl von Freiheit und Zufriedenheit und prägt mein Leben und meine grundsätzliche Einstellung dazu.

VDP: Welchen Wein-Stil streben Sie an und haben Sie eine Lieblingsrebsorte?

Friedrich Groebe: Mein Wein-Stil ist geprägt von Erfahrung, Fachwissen und einem Quentchen Mut und Gelassenheit, was man sich in der heutigen Zeit bewahren sollte. Riesling ist die Rebsorte, die ich besonders liebe und die mich jedes Jahr aufs Neue fordert und begeistert. Aber auch den Burgundersorten und dem für unsere Region typischen Silvaner widme ich meine gesamte Aufmerksamkeit, denn auch hier ist Authentizität das Wichtigste für mich. Es ist am Ende ein sehr persönlicher Wein-Stil, der sich besonders durch die Harmonie und Balance in den Weinen auszeichnet.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Friedrich Groebe: Den Riesling 1763, VDP.GUTSWEIN, von der Herkunft her ein Kabinett trocken und benannt nach dem Gründungsjahr des Weinguts. Einfach ein wunderbar erfrischender Wein.

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Friedrich Groebe: Natürlich auf alle, aber besonders stolz machen mich die kleinen und großen Weinflaschen in unserer Schatzkammer. Wir blicken zurück auf Weine aus unserer Familie bis 1911. Solche Werte bilden das Rückgrat eines jeden renommierten Weingutes und sind der Beweis für Kompetenz und Weingutshistorie.
Grundsätzlich macht mich jeder neue Jahrgang stolz, denn es ist jedes Jahr aufs Neue spannend, die Trauben hin zu individuellen Weinen zu begleiten, sie zu lenken und letztendlich zu präsentieren.

„WIR PRODUZIEREN BEI ALLEN UNSEREN WEINEN AUSSCHLIEßLICH AUTHENTISCHE, CHARAKTERVOLLE ORIGINALE UND KOPIEREN KEINE ANDEREN WEINSTILE.“

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Friedrich Groebe: Es hat sich nie eine andere Berufsfrage für mich gestellt. Winzer zu sein, bedeutet Leidenschaft für Wein, für Kreativität und für Freiheit.

 

Riesling 1763
VDP.GUTSWEIN

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Friedrich Groebe: Viele Menschen haben mich in meinem Leben bisher nachhaltig beeindruckt und mir interessante Perspektiven aufgezeigt. Darunter: Bernhard Breuer und Prof. Helmut Becker, die mich bereits während meines Studiums als eine Art Mentoren begleiteten. Fritz Hasselbach vom VDP.Weingut Gunderloch war ein guter Freund und auch ein Mentor. Von Ihm habe ich viele Ideen angenommen und dann zusammen mit ihm und seiner Frau Agnes die Grundlagen für die VDP.GROSSEN GEWÄCHSE® in Rheinhessen schaffen dürfen. Es entstand eine Freundschaft, die unsere Familien noch immer verbindet. Im Burgund fasziniert mich noch heute Felix Clerget, Winzer in Pommard. Sein besonderes Verständnis für die Harmonie von Speisen und Wein haben mich stark geprägt.


VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Friedrich Groebe: Das eine schließt das andere für mich nicht aus. Meine Aufgabe sehe ich darin, die über Jahrhunderte erlangte Weinanbau-Erfahrung aus meiner Familie zu bewahren und weiterzugeben, aber auch gleichzeitig meine eigene Handschrift einzubringen.

VDP: Warum sollte man ihr Weingut noch besuchen? 

Friedrich Groebe: Bei uns in Westhofen ist es einfach schön.
Es gibt zahlreiche Lieblingsorte, darunter unser Weinbergs-Häuschen in der VDP.GROSSEN LAGE® KIRCHSPIEL. Auch eine der ältesten Kataster-Lagen „Auf der Schenk“ mit den alten Natursteinumfriedungen zählt zu unseren Lieblingsplätzen. Gleichfalls bin ich gerne in unserem alten Familienweinberg im MORSTEIN mit Blick zur Mittelhardt und in die Weite der alten Kulturlandschaft. Glücklich sind wir auch, wenn wir im Garten rund ums Weingut sitzen können, mit einem Glas Riesling. Das teilen wir gerne mit unseren Freunden, Kollegen und Kunden.