Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.WEINGUT
FRIEDRICH FENDEL

„1903 WURDE MIT UNSEREM RIESLING ‚FUM ALLERHINNERSCHDE‘ DER ERSTE MARKENWEIN DEUTSCHLANDS ABGEFÜLLT.“

WALTER HETZERT ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN RÜDESHEIM

Friedrich Fendel

Marienthaler Straße 46
65385 Rüdesheim am Rhein

Tel+49 (0)6722/90570
Fax+49 (0)6722/905766
Mailinfo@friedrich-fendel.de
nach Vereinbarung
Inhaber

Familie Fendel-Hetzert

Kellermeister

Paul P. Hetzert

Im VDP seit

2000

Rebfläche in Hektar

9,50 Hektar

Flaschenproduktion

109 000

85% Riesling, 12% Spätburgunder sowie 3% Weissburgunder

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Walter Hetzert: Das Weingut besteht als Familienbetrieb seit 1510. 1903 wurde mit unserem Riesling „fum Allerhinnerschde“ der erste Markenwein Deutschlands abgefüllt! Für Nicht-Rheingauer: „fum Allerhinnerschde“ heißt „vom Allerhintersten“. Damit ist die hinterste Ecke im Weinkeller gemeint, wo manche Winzer früher die besten oder besondere Weine gelagert bzw. versteckt hatten.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Walter Hetzert: Weine mit besonderer Herkunft auszubauen. Vor allem aus den Rüdesheimer Berglagen Berg Rottland, Berg Roseneck und Berg Schlossberg.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an? Haben Sie eine Lieblingsrebsorte?

Walter Hetzert: Wir wollen die Unterschiedlichkeit der Berglagen herausarbeiten. Und bei uns dreht sich alles nur um Riesling, Riesling, Riesling.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Walter Hetzert: Natürlich unsere Weinmarke „fum Allerhinnerschde“!

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Walter Hetzert: Eigentlich auf viele. Natürlich freut es uns, wenn ein Wein außer von unseren Kunden und Freunden auch von der Fachwelt positiv aufgenommen wird.

„IN UNSEREN BESTEN WEINBERGEN LESEN WIR IMMER NOCH VON HAND.“

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Walter Hetzert: Weil man in diesem Beruf sehr viel mit Menschen zu tun hat, viel lernen und viel geben kann – diesen Kontakt schätze ich sehr!

VDP: Haben Sie Vorbilder oder Mentoren?

Walter Hetzert: Graf Matuschka-Greiffenclau.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Walter Hetzert: Wir verbinden modernes Wissen und die herausragende Typizität unserer Lagen.

VDP: Halten Sie an Traditionen fest, wenn ja, an welchen?

Walter Hetzert: In unseren besten Weinbergen lesen wir immer noch von Hand.