Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.WEINGUT
PRINZ

„WIR SIND EIN JUNGES WEINGUT. ANGEFANGEN HAT ALLES 1991 ALS HOBBY.“

FRED PRINZ ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN HALLGARTEN

Prinz

Im Flachsgarten 5
65375 Hallgarten

Tel+49 (0)6723/999847
Fax+49 (0)6723/999848
Mailinfo@prinz-wein.de
nach Vereinbarung
Inhaber

Fred und Sabine Prinz

Kellermeister

Fred Prinz

Im VDP seit

2005

Rebfläche in Hektar

9,50 Hektar

Flaschenproduktion

60 000

90% Riesling, 6% Spätburgunder, 2% Sauvignon Blanc, 2% Traminer

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Fred Prinz: Wir sind ein junges Weingut. Angefangen hat alles 1991 als Hobby. 2004 hatten wir schon 6 Hektar Rebfläche. Und heute sind wir ein Familienweingut im VDP mit 9,5 Hektar, das nach biodynamischen Grundsätzen arbeitet.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Fred Prinz: Wein mit voller Leidenschaft und mit allem Respekt vor der Natur produzieren.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Fred Prinz: Unsere Weine sind geprägt durch ihre Mineralität, Eleganz, Finesse sowie Alterungsfähigkeit und spiegeln ihre Herkunft perfekt wider.

VDP: Haben Sie eine Lieblingsrebsorte?

Fred Prinz: Zwei: Riesling und Spätburgunder.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Fred Prinz: Unseren Riesling VDP.GUTSWEIN. Er ist unsere Visitenkarte.

„100 PUNKTE BEI JAMES SUCKLING – ICH HÄTTE NIE DARAN GEDACHT, JEMALS DIESE TRAUMPUNKTZAHL ZU ERREICHEN.“

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Fred Prinz: Auf unsere 2015 JUNGFER Riesling Auslese Goldkapsel VDP.GROSSE LAGE®, die bei James Suckling 100 Punkte bekommen hat! Ich hätte nie daran gedacht, jemals für einen Wein diese Traumpunktzahl zu erreichen.

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Fred Prinz: Was gibt es Schöneres, als in und mit der Natur zu arbeiten? Vom Rebschnitt im Winter bis zur Ernte und dann daraus ein Produkt herzustellen, das begeistern kann? Davon träumte ich übrigens schon während meiner Schulzeit.

JUNGFER
Riesling Kabinett
VDP.GROSSE LAGE®

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Fred Prinz: Bernhard Breuer ist mein weinbauliches Vorbild. Der war seiner Zeit ganz weit voraus.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Fred Prinz: Die nächste Generation langsam in das Weingut zu integrieren.

VDP: Warum sollte man ihr Weingut noch besuchen?

Fred Prinz: Mein Vorschlag: Einen Spaziergang durch den Hendelberg machen, unseren Gutsriesling oder eine Flasche Hallgartener Hendelberg mitnehmen, eine freie Bank suchen und über den Rheingau schauen.