Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
FRIEDRICH BECKER sen. & jun.

VDP.WEINGUT
FRIEDRICH BECKER

„TRADITION SCHLÄGT JEDEN TREND.“

FRIEDRICH BECKER JUN. ÜBER SEINEN WEIN UND SEIN WEINGUT IN SCHWEIGEN

Friedrich Becker

Hauptstraße 29
76889 Schweigen

Tel+49 (0)6342/290
Fax+49 (0)6342/6148
Mailsteffi@friedrichbecker.de
Verkaufszeiten
Fr 14.00-16.00; Sa 11.00-16.00
Inhaber

Friedrich und Friedrich Wilhelm Becker

Kellermeister

Friedrich Wilhelm Becker

Im VDP seit

2000

Rebfläche in Hektar

30,00 Hektar

Flaschenproduktion

120 000

Rebsorte

80% Burgundersorten sowie Riesling, Silvaner, Muskateller, Traminer

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Friedrich Becker: Die Fokussierung auf Burgunder-Rebsorten. Das zeigt sich auch in unseren Monopolweinbergen, die beide mit Pinot Noir bestockt sind:
SANKT PAUL und HEYDENREICH, beides VDP.GROSSE LAGEN®. Dann natürlich die Grenzlage: Unsere Weinberge liegen in der Pfalz und in Frankreich. Außerdem machen wir Wein aus einer langen Tradition heraus – die Familie Becker ist schon in der siebten Generation Winzer!

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Friedrich Becker: Die kann ich Ihnen in drei Sätzen sagen. Erstens: Weinmachen ist und bleibt Bauchsache. Zweitens: Erfahrung ist eine gute Stütze. Und drittens: Tradition schlägt jeden Trend.

„UNSERE TOP-ROTWEINE KOMMEN IN DER REGEL ERST VIER JAHRE NACH DER ERNTE IN DEN VERKAUF.“

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Friedrich Becker: Unser Ziel ist Trinkspaß – auf hohem Niveau. Sehr wichtig ist die Lagerfähigkeit, insbesondere unserer im Barrique ausgebauten Weine. Unsere Top-Rotweine kommen in der Regel erst vier Jahre nach der Ernte in den Verkauf.

VDP: Haben Sie eine Lieblingsrebsorte?

Friedrich Becker: Sogar zwei: Pinot Noir und Chardonnay.

La Belle Vue
Pinot Noir
VDP.GUTSWEIN

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Friedrich Becker: Unsere VDP.ORTSWEINE, Schweigen Pinot Noir, Grauburgunder Kalkmergel und Schweigen Chardonnay.

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Friedrich Becker: Besonders auf unsere Pinot Noir VDP.GROSSEN GEWÄCHSE® und den VDP.ORTSWEIN Chardonnay Mineral. Von unserem neuen Spitzenwein „La Belle Vue“ Pinot Noir wird man in Zukunft hoffentlich noch viel hören – und trinken.

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Friedrich Becker: Das war schon immer mein Wunschberuf. Und spätestens meine Aufenthalte im Burgund, in Neuseeland, Kalifornien und in der Wachau haben mir gezeigt, dass es in der Weinwelt wirklich niemals langweilig wird.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Friedrich Becker: Der eine oder andere Top-Betrieb aus dem Burgund.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Friedrich Becker: Chardonnays auf Weltklasse-Niveau aus unseren Top-Lagen zu vinifizieren.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Friedrich Becker: Jede Tradition war einmal eine Innovation. Gefährlich wird es nur, wenn man bequem wird und stehenbleibt. Wir legen Wert darauf, so wenig wie möglich am Wein zu verändern, im Weinberg und im Keller. Der Wein muss zeigen, wo er herkommt.

VDP: Warum sollte man Ihr Weingut noch besuchen?

Friedrich Becker: Schweigen liegt in einer tollen Gegend. Der Ausblick vom Sonnenberg in die Rheinebene ist einmalig. Man kann im Pfälzer Wald spazieren gehen und sich einfach mal aus dem Alltag ausklinken. Und das hübsche Städtchen Weißenburg im Elsass nur einen Steinwurf entfernt. Dazu ein schöner Pinot Noir, und man fühlt sich ... fast hätte ich gesagt wie Gott in Frankreich.

Fotos: © VDP.Weingut Friedrich Becker