Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.WEINGUT
STIGLER

„WIR WOLLEN DIE NATUR IN DIE FLASCHE BRINGEN.“

ANDREAS, REGINA UND MAXIMILIAN STIGLER ÜBER IHRE
WEINE UND IHR WEINGUT IN IHRINGEN AM KAISERSTUHL

Stigler

Bachenstraße 29
79241 Ihringen

Tel+49 (0)7668/297
Fax+49 (0)7668/94120
Mailinfo@weingut-stigler.de
Verkaufszeiten
nach Vereinbarung
Inhaber

Andreas und Regina Stigler

Kellermeister

Andreas Stigler

Im VDP seit

1986

Rebfläche in Hektar

13,00 Hektar

Flaschenproduktion

85000

Rebsorte

33% Spätburgunder, 16% Grauburgunder, 13% Weissburgunder, 11% Riesling, 10% Chardonnay, 17% andere (Silvaner, Traminer, Sauvignon blanc, Chenin blanc)

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Andreas Stigler: Rein optisch: unser schöner, rebumkränzter Gutshof. Wir führen das Weingut aktuell in der vierten Generation, und die fünfte steht mit Maximilian bereits in den Startlöchern.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Andreas Stigler: Wir wollen die Natur in die Flasche bringen, die Tradition pflegen und sie mit Innovation in die Zukunft adaptieren.


VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Andreas Stigler: Schlank, gehaltvoll, elegant, mineralisch. Weine, die Lust auf das zweite Glas machen.

VDP: Haben Sie eine Lieblingsrebsorte?

Andreas und Regina Stigler: Riesling, Silvaner.
Maximilian: Spätburgunder, Chardonnay.


VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Andreas Stigler: Unsere Burgunder rot wie weiß für den Kaiserstuhl. Silvaner für den Ort Ihringen. Riesling für das Weingut.


VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Andreas Stigler: Auf den VORDERER WINKLERBERG Spätburgunder GG "Backöfele". Ein toller, filigraner Rotwein mit Nachhall aus einer der heißesten Lagen Deutschlands – deswegen auch „Backöfele“.

„UNSER ROTWEIN „BACKÖFELE“ KOMMT AUS EINER DER HEISSESTEN LAGEN DEUTSCHLANDS.“

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Maximilian Stigler: Es ist kreativ. Es ist handwerk. Man steht eigentlich jeden Tag vor neuen Herausforderungen und gleichzeitig gibt es diese Kontinuität, wenn sich alles Jahr für Jahr wiederholt. So ist es vermutlich einfach die Vielseitigkeit des Winzerberufs die mich jeden Tag antreibt. Und natürlich auch der Stolz, die Familientradition gemeinsam mit meinem Eltern weiterzuführen.


VDP: Haben Sie Vorbilder?

Maximilian Stigler: Meine Eltern zum einen. Zum anderen gibt es viele große Weine, von denen ich mich inspirieren lasse.


VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Andreas Stigler: Den Betrieb auf hoher Weinqualität halten und weiter ausbauen. Und den deutschen Wein noch bekannter in der Welt machen!

VORDERER WINKLERBERG
Backöfele
Spätburgunder GG
VDP.GROSSE LAGE®

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Andreas Stigler: Wichtig ist, dass man die positiven Faktoren aus der Tradition kombiniert mit neuen Erkenntnissen wie etwa über den Klimawandel, und daraus folgend z.B. das Sortenspektrum durch Anpflanzung von Chenin blanc, Cabernet Franc und Petit Verdot anpasst.


VDP: Warum sollte man ihr Weingut noch besuchen?

Andreas Stigler: Freiburg mit seinen „Bächle“ ist in der Nähe. Wir liegen im Dreiländereck Frankreich, Schweiz, Deutschland mit seinem breit gefächterten kulinarischen Angebot. Und wir haben hier am Kaiserstuhl eine außergewöhnliche südländische Flora und Fauna, die es sich auf jeden Fall lohnt zu entdecken.