Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.WEINGUT
J. NEUS

„UNSERE GRÜNDER ENTWICKELTEN EINEN SPÄTBURGUNDERKLON, DER AUCH ‚NEUS-KLON‘ GENANNT WIRD.“

BETRIEBSLEITER LEWIS SCHMITT ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN INGELHEIM AM RHEIN

J. Neus

Bahnhofstraße 96
55218 Ingelheim/Rh.

Tel+49 (0)6132/73003
Fax+49 (0)6132/2690
Mailinfo@weingut-neus.de
Di-Fr 09.00-18.00 Uhr, weitere Termine auf Anfrage
Inhaber

Familie Schmitz

Betriebsleiter: Lewis Schmitt
Kellermeister

Julien Meissner

Im VDP seit

1971

Rebfläche in Hektar

12,00 Hektar

Flaschenproduktion

50 000

80% Spätburgunder, Frühburgunder, Weißburgunder, Riesling, Chardonnay

Geologie

Muschelkalk

Anbaugebiet

Rheinhessen

Weinprobe
Weinprobierwochenende im Juni und November mit Verkostungsmöglichkeit des aktuellen Angebots und Kellerbesichtigung. Diverse Veranstaltungen mit Ausschank und Musik, wie Hoffest immer am Vatertagswochenende oder beim Ingelheimer Rotweinfest Spetember/Oktober

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Lewis Schmitt: Beim Wein ist es unsere Spätburgundertradition, die bis ins Jahr 1881 zurückreicht. Unsere Gründer entwickelten übrigens einen Spätburgunderklon, der auch „Neus-Klon“ genannt wird. Aber nicht nur unsere Weine sind besonders: Unsere neoklassizistische Villa,der englische Landschaftsgarten und unsere zeitlos gestaltete Vinothek sind erst vor kurzem mit dem „Great Capitals International Award“ in der Kategorie „Architektur, Parks und Gärten 2018“ ausgezeichnet worden! Außerdem können Sie bei uns den längsten Fasskeller Rheinhessens bewundern.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Lewis Schmitt: Wir wollen Tradition und Innovation verbinden. Und wir setzen auf die natürliche Weinbereitung.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Lewis Schmitt: Wir wollen elegante, schlanke Weine. Unsere favorisierte Rebsorte ist der Spätburgunder.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Lewis Schmitt: Den Spätburgunder Muschelkalk VDP.ORTSWEIN.

VDP:Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Lewis Schmitt: Auf unsere VDP.ORTSWEINE Spätburgunder „Alte Reben“, schon wegen des sicher außergewöhnlichen Preis-Leistungsverhältnisses!

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Lewis Schmitt: Man kann ein Produkt in jedem einzelnen Schritt von der Erzeugung bis zum Ende begleiten – wo gibt es das sonst? Und dazu arbeitet man noch mit und in der Natur!

„WIR WOLLEN UNSERE QUALITÄT WEITER STEIGERN UND DIE DEUTSCHE SPÄTBURGUNDERSPITZE ERKLIMMEN.“

VDP: Haben Sie ein Vorbild?

Lewis Schmitt: Die deutschen Spätburgunder-Winzer mit ihrem Fokus auf Qualität und Finesse.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Lewis Schmitt: Wir wollen unsere Qualität weiter steigern und die deutsche Spätburgunderspitze erklimmen. Außerdem setzen wir auf ökologischen, schonenden Weinbau.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Lewis Schmitt: Traditionell verwenden wir unsere Rebsorte, den schon erwähnten Neus-Klon. Beim Ausbau im Keller und bei der Weinbereitung verbinden wir Bewährtes und Neues.

VDP: Wenn Ihr Wein Musik wäre, welche wäre es?

Lewis Schmitt: Smooth, rockig, chillig ... das geht in mehrere Richtungen – ein Musikstil reicht nicht.