Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
TOM DRIESEBERG

VDP.WEINGUT
KRONE ASSMANNSHAUSEN

„WIR MACHEN AUTHENTISCHE PINOT NOIRS – FERNAB VOM MAINSTREAM.“

TOM DRIESEBERG ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN ASSMANSHAUSEN

Krone Assmannshausen

Niederwaldstrasse 2
65385 Rüdesheim-Assmannshausen

Tel+49 (0)6722/2525
Fax+49 (0)6723/9909-66
Mailinfo@weingut-krone.de
April bis Oktober freitags ab 16.00 Uhr, samstags ab 14.00 Uhr , sonntags ab 13.00 Uhr sowie nach Vereinbarung
Inhaber

Familie Drieseberg

Kellermeister

Dominic Borgwardt, Michael Burgdorf, Peter Perabo

Im VDP seit

2017

Rebfläche in Hektar

5,20 Hektar

Flaschenproduktion

22 000

Pinot Noir, Pinot Blanc, Riesling

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Tom Drieseberg: Wir liegen im historischen Epizentrum der deutschen Rotweinkultur: Assmannshausen. Neben den einmaligen Schieferweinbergen, vor allem dem Höllenberg, verfügen wir über einen 160 Jahre alten Felsenkeller, der optimale Bedingungen zum Reifen von Weinen bietet.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Tom Drieseberg: Wir machen authentische Pinot Noirs – fernab vom Mainstream.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Tom Drieseberg: Unsere Pinot Noirs sind säurebetont und somit am Anfang verschlossen und sperrig. Erst mit einer deutlichen Reife öffnen sie sich. Der Duft nach schwarzer Johannisbeere und Veilchen ordnet sie eindeutig und unverwechselbar den Weinbergen um Assmannshausen zu – Terroir pur!

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Tom Drieseberg: Krone Blanc de Noir VDP.GUTSWEIN – ein weiß gekelterter Pinot Noir!

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Tom Drieseberg: JUWEL – eine Komposition der jeweils besten Pinot Noir Selektionen eines Jahrgangs.

„ICH HABE MEIN LEBEN IMMER SCHON MIT DER NASE ERLEBT.“

JUWEL
VDP.GUTSWEIN

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Tom Drieseberg: Das ist reiner Zufall und doch konsequent. Ich habe mein Leben immer schon mit der Nase erlebt – der Wechsel von der Industrie zum Wein folgte also einer gewissen Logik.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Tom Drieseberg: Mein erster Chef in der Industrie: Carlhanns Damm und mein ehemaligen Seniorpartner Botho Jung.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Tom Drieseberg: Weitere qualitative Steigerungen – und noch mehr Nachhaltigkeit im Weingutsbetrieb.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Tom Drieseberg: Das gehört für mich zusammen. Fast alle guten Traditionen basieren auf großartigen Innovationen und die meisten guten Innovationen werden irgendwann zur Tradition.

VDP: Warum sollte man ihr Weingut noch besuchen?

Tom Drieseberg: Da der Rheingau als das Herzstück der Rheinromantik gilt, lohnt sich eine Reise immer. Vor allem ein Besuch des Osteinschen Parks oberhalb von Rüdesheim und Assmannshausen.