Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
GERD BERNHART

VDP.WEINGUT
BERNHART

„ICH LIEBE DIE VIELSEITIGKEIT MEINES BERUFES. EIGENTLICH GLEICHT KEIN TAG DEM ANDEREN.“

GERD BERNHART ÜBER SEINEN WEIN UND SEIN WEINGUT IN SCHWEIGEN

Bernhart

Hauptstraße 8
76889 Schweigen

Tel+49 (0)6342/7202
Fax+49 (0)6342/6396
Mailinfo@weingut-bernhart.de
Mo-FR 9.00-13.00, 14.00-17.00; SA 9.00-16.00 Uhr
Inhaber

Gerd Bernhart

Kellermeister

Gerd Bernhart

Im VDP seit

2004

Rebfläche in Hektar

17,00 Hektar

Flaschenproduktion

110 000

30% Spätburgunder, 20% Pinot Blanc, 15% Riesling, 10% Grauburgunder sowie u.a. Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Merlot, Auxerrois, Sauvignon blanc

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Gerd Bernhart: Unser schönes Weindorf Schweigen liegt direkt an der Grenze zum Elsass und damit zu Frankreich. Die Geschichte war hier bekanntlich sehr wechselhaft, mal war das Elsass französisch, mal deutsch, und so kommt es zu dem ungewöhnlichen Umstand, dass etwa zwei Drittel unserer Rebflächen in Frankreich liegen. Durch eine Sonderreglung unterliegen diese Weinberge dem deutschen Weingesetz und können deshalb trotzdem als Pfälzer Wein bezeichnet werden.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Gerd Bernhart: Wir möchten hochwertige Weine in vollem Einklang mit der Natur erzeugen. Damit war es nur logisch und konsequent, dass wir unsere Weinberge ganz und gar ökologisch bewirtschaften. Die Zukunft unserer Kinder und deren Kinder liegt uns einfach am Herzen. Wir wollen die Natur auch deshalb so weit es geht schonen, weil sie ja eine lebensnotwendige Ressource für uns ist. Und natürlich: Der Boden ist unser wertvollstes Kapital.

VDP:Welchen Weinstil streben Sie an?

Gerd Bernhart: Unsere Weine sind allesamt trocken und haben einen deutlichen Bezug auf Herkunft und Lage, was uns besonders wichtig ist. Dabei spielen der Weißburgunder und der Spätburgunder eine besondere Rolle.

„UM UNSER WEINGUT UND UNSERE WEINE KENNEN- UND VERSTEHENZULERNEN, IST EIN SCHLUCK SCHWEIGEN WEISSBURGUNDER KALKMERGEL WICHTIG.“

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Gerd Bernhart: Um unser Weingut und unsere Weine kennen- und verstehenzulernen ist ein Schluck Schweigen Weißburgunder Kalkmergel VDP.ORTSWEIN wichtig. Warum? Dieser Wein hat bereits einen deutlichen Terroirbezug und er ist ein idealer Einstieg in die Klassifikationspyramide.

SCHWEIGEN
WEISSBURGUNDER KALKMERGEL
VDP.ORTSWEIN

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Gerd Bernhart: Seit Ende der achtziger Jahre beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema Spätburgunder Rotwein. Da entwickeln wir uns ständig weiter und haben heute in der Spitze ein breites Angebot an Spätburgundern aus VDP.ERSTEN LAGEN® und VDP.GROSSEN LAGEN®. Allen voran steht unser RÄDLING Spätburgunder GG VDP.GROSSE LAGE®.

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Gerd Bernhart: Schon als kleiner Junge spielte ich am liebsten draußen im Freien. Das habe ich immer noch in mir, und wohl auch deshalb macht mir heute die Arbeit im Weinberg mit und in der Natur einfach sehr viel Spaß. Außerdem liebe ich die Vielseitigkeit meines Berufes. Eigentlich gleicht kein Tag dem anderen.

VDP: Wer war Ihr Vorbild?

Gerd Bernhart: Mein verstorbener Vater Willi hatte einen besonderen Blick für den Wert und die Schönheit der Natur. Das war für mich – trotz der damals wirtschaftlich schwierigen Zeit – die Triebfeder, den Beruf des Winzers zu erlernen. Er hat mich motiviert, neue Wege zu gehen, mit aller Konsequenz. Diese Entwicklung hat nahezu zehn Jahre gedauert, aber das, was wir dabei geschaffen haben, gab und gibt uns Recht.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Gerd Bernhart: Vor Kurzem hat nun auch unser Sohn Marius kundgetan, dass auch er Winzer werden möchte. Da war natürlich helle Freude bei der ganzen Familie. Es ist ja auch eine „Herzensangelegenheit“, die eigene Motivation und die Liebe zur Natur weiterzugeben. Kinder, glückliche Kinder, geben einem enorme Kraft bei allem, was man tut.