Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.WEINGUT
AM STEIN, LUDWIG KNOLL

„EINE BUNT GEWÜRFELTE TRUPPE, ÜBER ALLE SPRACHGRENZEN HINWEG, ENGAGIERT SICH TAG FÜR TAG IM WEINBERG UND IM KELLER.“

LUDWIG KNOLL ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN WÜRZBURG

Am Stein - Ludwig Knoll

Mittlerer Steinbergweg 5
97080 Würzburg

Tel+49 (0)931/25808
Fax+49 (0)931/25880
Mailmail@weingut-am-stein.de
Mo-Fr 14.00-20.00; Sa 10.00-17.00; Jan-Mrz: Mo-Fr 12.00-18.00; Sa 10.00-14.00
Inhaber

Ludwig Knoll

Kellermeister

Ludwig Knoll und Dominik Diefenbach

Im VDP seit

2001

Rebfläche in Hektar

41,00 Hektar

Flaschenproduktion

200 000

35% Silvaner, 25% Burgunder, 20% Riesling, Müller-Thurgau, Scheurebe und weitere Sorten

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Ludwig Knoll: Unsere Geschichte ist eine von Wurzeln und Flügeln – von Tradition und Innovation. Über die Jahre hat sich ein breitgefächertes Bild aus Architektur, Kulinarik, Ökologie, Genussfreude und leidenschaftlich arbeitenden Menschen ergeben. Dabei sind Weine entstanden, die der Lust und dem Leben gewidmet sind. Enger Begleiter dieser Entwicklungen ist auch die Biodynamie, die uns mit ihrer Ganzheitlichkeit immer anstiftet, Brücken zu schlagen. So ist mit dem Restaurant Reisers ein wundervoller kulinarischer Bogen gespannt und ein besonderer Energieplatz für das Kennenlernen unserer Weine und befreundeter Winzer entstanden.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Ludwig Knoll: Ökologischer Anbau. Den betreiben wir seit 2006, biodynamischen Anbau seit 2008 – selbstverständlich im ganzen Betrieb. Wir widmen uns auch der Pflege alter Klone und alter Anlagen. Unsere Weine sollen ihre Herkunft präzise widerspiegeln – das ergibt eine maximale Individualität – und sie sollen gute Speisenbegleiter sein. 50 Prozent der Weinbaufläche bestehen übrigens aus Steillagen zwischen 35 und 80%, die mit viel Handarbeit intensiv gepflegt werden.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Ludwig Knoll: Puristisch und trocken. Meine Lieblingssorte ist auch fränkische Leitsorte, der Silvaner. Aber auch bei Rebsorten mit guter Eignung zum Essen wie Burgunder, Riesling, Scheurebe würde ich nicht nein sagen ...

„WIR SUCHEN BEIM WEIN EHER DIE TIEFE.“


VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Ludwig Knoll: Unseren VINZ Silvaner Alte Reben

VINZ Silvaner
Alte Reben

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Ludwig Knoll: Auf unsere VDP.GROSSE GEWÄCHSE®. Aber auch auf die Sekte und unseren PetNat Pure & Naked.


VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Ludwig Knoll: Weil kaum ein anderer Beruf Kreativität und Genussfreude so gut verbinden kann – und weil dort, wo man Wein schätzt, auch immer tolle Menschen zu finden sind!

VDP: Wer war Ihr Vorbild?

Ludwig Knoll: Fachlich sicherlich Hermann Mengler, die Weinseele betreffend sicher Georg Meisner. Aber alles so richtig beflügelt hat der Austausch mit vielen tollen Kollegen regional und national – Stichworte Frank&Frei und VDP – und weltweit auf ganz vielen Weinreisen.


VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Ludwig Knoll: Wir sind gerade an einem Projekt, um der Klimaerwärmung durch kluge und nachhaltige Wasserwirtschaft und weiterer Ressourcenschonung zu begegnen. Außerdem arrondieren wir gerade unsere Weinbergsflächen, um bessere ökologische Bedingungen zu schaffen. Und dann schauen wir, dass wir die Integration der nächsten Generation gut hinbekommen.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Ludwig Knoll: Da gibt es nichts zu vereinen. Es besteht darin auch kein Konfliktstoff. Gute Traditionen lassen Veränderungen zu und gute Innovationen sind nachhaltig und haben das Zeug zur Tradition. Das kann man auch deutlich an der Entwicklung in unserem Weingut sehen. Wir nehmen uns Zeit für unsere Entscheidungen und warten auch gern auf die richtige Reife. Was wir machen, kann auch gern mal aus dem Bauch  kommen, aber dann mit den richtigen Vibes. Zahlen, schneller, lauter und weiter ist nicht unsere Maxime. Wir suchen eher die Tiefe.