VDP.WEINGUT
HEITLINGER

"WIR SEHEN UNS ALS DOLMETSCHER, DIE DIESE EMOTIONALEN GESCHICHTEN MITHILFE DER PASSENDEN REBSORTE INS GLAS ÜBERSETZEN."

PHILIP UND PATRICK JACKLIN ÜBER IHRE WEINE UND IHR WEINGUT IN ÖSTRINGEN-TIEFENBACH

Heitlinger

Am Mühlberg 3
76684 Östringen-Tiefenbach

Tel+49 (0)7259/91120
Fax+49 (0)7259/9112-99
E-Mailinfo@weingut-heitlinger.de
Verkaufszeiten
Di bis Fr 11.00-18.00 Uhr
Inhaber:in

Weingüter Heitlinger und Burg Ravensburg GmbH - Herr Heinz Heiler

Geschäftsführer: Claus Burmeister
Kellermeister:in

Daniel Rupp

Im VDP seit

2012

Rebfläche in Hektar

75,30 ha

Rebsorte

25% Spätburgunder, 25% Grauburgunder, 25% Weißburgunder, 5% Auxerrois, 5% Chardonnay, 5% Riesling

Geologie

Bunter Margel, Stubensandstein, Kalkmergel, Löss, Ton

Anbaugebiet

Baden

Merkmale
Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurant, Straußwirtschaft / Gutsausschank, Weinprobe, Betriebsführungen / Kellerführungen, Veranstaltungslocation, Barrierefreier Zugang
Sekterzeugung
Sekterzeuger
Öko-Zertifizierung
  • EU-Bio-Zertifizierung
Nachhaltigkeits-Zertifizierung

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Patrick Jacklin: Die wunderschöne Natur des Kraichgaus und die Schätze, die in unseren Weinbergen schlummern. Tiefenbach, Eichelberg, Odenheim und Hilsbach bieten eine Vielfalt an Kalkstein-Sedimentböden, die sich über Jahrmillionen hier im Kraichgau geformt hat. Von weißem, violettem, rotem oder bunt gemischtem Kalkmergel bis hin zum Stubener Sandstein haben wir eine aufregende Terroir-Vielseitigkeit, perfekt für Burgunderrebsorten.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Patrick Jacklin: Wir wollen die Geschichten unserer Lagen und deren Terroir erzählen. Wir sehen uns als Dolmetscher, die diese emotionalen Geschichten mithilfe der passenden Rebsorten ins Glas übersetzen. Um diese Geschichten möglichst unverändert erzählen zu können, versuchen wir, so wenig wie möglich in die Natur der Rebe einzugreifen und setzen unter anderem deshalb auf eine biodynamische Bewirtschaftung unserer Weinberge.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Patrick Jacklin: Trockene Weine, hauptsächlich Burgundersorten, die die Geschichte der Region, der Sorte, des Jahrgangs, der Lage und ihres Terroirs erzählen. Das Wichtigste ist für uns, in allen Stufen der Qualitätspyramide die bestmögliche Qualität auf die Flasche zu füllen. Dabei darf die Trinkfreude selbstverständlich nie zu kurz kommen.

"DAS WICHTIGSTE IST FÜR UNS, IN ALLEN STUFEN DER QUALITÄTSPYRAMIDE DIE BESTMÖGLICHE QUALITÄT AUF DIE FLASCHE ZU FÜLLEN."

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt - sozusagen als Einstieg?

Patrick Jacklin: Unseren VDP.Ortswein „Hilsbach Chardonnay Reserve“, weil er die Balance zwischen Komplexität und Trinkfreude genau trifft.

VDP: Auf welchen Wein sind Sie besonders stolz?

Patrick Jacklin: Auf unseren WORMSBERG PINOT NOIR VDP.GROSSES GEWÄCHS®, weil er mit seiner Dichte und Saftigkeit unsere Definition eines Top Pinot Noirs perfekt widerspiegelt.

 

HEINBERG
Chardonnay GG
VDP.GROSSE LAGE®

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Patrick Jacklin: Ich wuchs in Tiefenbach zwischen den Reben auf, meine Familie übernahm das Weingut als ich in der Grundschule war. Insbesondere mein Großvater ist schon immer ein Genussmensch, der gutes Essen und den passenden Wein dazu liebt. Das steckte mich an und führte mich zu meinem Erststudium in der Hotellerie und dann auch zu meinem Zweitstudium in der Weinwelt. Hier angekommen, dauerte es nicht lange bis Claus Burmeister's brennende Passion auf mich übersprang und meine Leidenschaft für Wein entfachte.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Patrick Jacklin: Meine Großeltern, meine Eltern und Claus Burmeister.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Philip Jacklin: In Sachen Wein wollen wir an die Spitze und den Kraichgau in der Welt bekannt machen. Die Heitlinger Genusswelten mit den beiden Hotels, den Weingütern, dem Golfplatz und den Restaurants, wollen wir zu einem deutschlandweit bekannten Resort machen. Diese aufregende Kombination aus Sport, Genuss, Naturerlebnis und Entschleunigung gibt es so nur bei uns. Wir sind stolz darauf, das Unternehmen in die Zukunft führen zu dürfen.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Philip Jacklin: Wir arbeiten hart im Weinberg und möglichst wenig im Keller. Wenn uns Technologie qualitativ einen Vorsprung verschafft, nutzen wir sie. Bei uns sind je nach Saison Schafe, Drohnen, Roboter und natürlich immer Menschen im Weinberg. Auch in der Verarbeitung nutzen wir unsere optische Sortiermaschine genauso selbstverständlich, wie die traditionelle Spindelpresse, weil es das Beste für unsere Weine ist.

VDP: Warum sollte man Ihr Weingut noch besuchen?

Philip Jacklin: Weil wir eben nicht nur ein Weingut sind. Wenn man uns besucht, kann man natürlich unser Weingut Heitlinger und auch das sehr traditionelle Schwesterweingut Burg Ravensburg kennenlernen, man kann aber auch viel mehr machen. Ich denke, dass es für viele Gäste schön ist, den Weingutsbesuch direkt mit einem stilvollen Abendessen und einer Hotelübernachtung zu verbinden. Für die Golfer unter den Weininteressierten haben wir mit unserem 5-Sterne-Golfplatz ebenfalls eine Menge zu bieten.

Fotos: © VDP.Weingüter Heitlinger & Burg Ravensburg