Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
IVONNNE GRÄFIN und JOHANNES GRAF von SCHÖNBURG-GLAUCHAU

VDP.WEINGUT
SCHLOSS WESTERHAUS

„DORT, WO FRÜHER HAIFISCHE SCHWAMMEN UND SEEKÜHE BADETEN, STEHEN HEUTE BURGUNDERSORTEN UND RIESLINGE SEITE AN SEITE.“

JOHANNES GRAF VON SCHÖNBURG ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN INGELHEIM

Schloss Westerhaus

Westerhaus
55218 Ingelheim

Tel+49 (0)6130/6674
Fax+49 (0)6130/6608
Mailinfo@schloss-westerhaus.de
Verkaufszeiten
nach Vereinbarung
Inhaber

Ivonne Gräfin und Johannes Graf von Schönburg-Glauchau

Kellermeister

Toni Frank

Im VDP seit

1984

Rebfläche in Hektar

17,00 Hektar

Flaschenproduktion

95 000

Rebsorte

35% Riesling, 30% weisse Burgundersorten, 25% rote Burgundersorten

Geologie

skelettreicher Muschelkalkboden, Lösslehm, Kalkmergel

Anbaugebiet

Rheinhessen

Weinprobe
Vinothek mit Verkostungsmöglichkeit innerhalb der Geschäftszeiten
Mitgliedschaften

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Johannes Graf von Schönburg: Allein die Schlossanlage beeindruckt auf den allerersten Blick – sie ist einzigartig in Rheinhessen! Direkt ans Schloss grenzt die Prestige- und Monopollage, die VDP.GROSSSE LAGE® SCHLOSS WESTERHAUS. Alles ruht auf einem einst maritimen Kalkfelsen. Dort, wo früher Haifische schwammen und Seekühe badeten, stehen heute Burgundersorten und Rieslinge Seite an Seite. Unser Berg ist auch eine Wohlfühloase: Die Trauben profitieren vom kühlen Mikroklima genauso wie die Menschen. Schloss Westerhaus ist ein Familienbetrieb. Zwar mit einer langen Tradition, aber irgendwie auch ein Start-up: Schließlich haben wir 2007 unsere eigentlichen Berufe aufgegeben, um uns ganz der Passion Wein zu verschreiben.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Johannes Graf von Schönburg: Westerhaus wurde erstmalig im siebten Jahrhundert erwähnt; meine Familie ist 900 Jahre alt. Unsere Generation ist nur ein kleiner Teil der Geschichte. Das ist uns sehr bewusst – und daher ist unser Handeln im Weinberg und im Keller extrem von der Nachhaltigkeit geprägt.

„UNSERE LAGE IST PRÄDESTINIERT FÜR GANZ STRAFFE, KÜHLE PINOTS MIT ELEGANTER FRUCHT, WÜRZE UND SÄURE.“

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Johannes Graf von Schönburg: Schloss Westerhaus steht für eine elegante Stilistik, die von der Herkunft geprägt ist. Wir legen Wert auf Mineralität und Weinlänge, optimalerweise mit recht niedrigen Alkoholwerten, insbesondere beim Riesling. Burgunderweine dürfen da schon etwas mehr Kraft mitbringen. Über allem steht aber, dass die Herkunft – der Kalkstein – klar erkennbar bleibt! Besonders Spätburgunder hat es uns angetan. Die Lage ist prädestiniert für ganz straffe, kühle Pinots mit eleganter Frucht, Würze und Säure. Entsprechend sind wir immer weiter auf der Suche – wir wollen das Optimale aus der Lage herausholen.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Johannes Graf von Schönburg: Ein Weißer Burgunder von Schloss Westerhaus öffnet Türen. Zarte Muskeln treffen auf Säure und Schmelz. Ein Wein für viele Gelegenheiten, mit hohem Trinkfluss!

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Johannes Graf von Schönburg: Meine Frau und ich sind beide inmitten von Reben aufgewachsen. Wein spielte daher schon früh eine Rolle. Nachdem wir einige Jahre erfolgreich anderen Berufen nachgingen, haben wir uns 2007 ein Herz gefasst und von da an das Weingut Schloss Westerhaus neu ausgerichtet. Und wir haben es keine Sekunde bereut.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Johannes Graf von Schönburg: Gott sei Dank laufen wir keinem Ideal hinterher, wir kopieren nichts. Ich schätze und achte besonders die Unternehmer, die Traditionsbetriebe quasi als Flaggschiffe in ihrer Region erfolgreich in die Zukunft führen. Dr. Georg Prinz zu Lippe von Schloss Proschwitz gehört zum Beispiel dazu, ebenso die Güter der Grafen von Neipperg in Deutschland und Frankreich. Als Region finde ich die Nahe sehr spannend – deutlich nach Rheinhessen natürlich ;-)!


VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Johannes Graf von Schönburg: Wir wollen in den nächsten Jahren schrittweise unseren Betrieb modernisieren. Hier ist ein Spagat zu meistern, da sich das Weingut in einem Jahrhunderte alten Bauwerk befindet. Dennoch wollen wir die historischen Betriebsstätten weiter nutzen und bespielen. Das ist eine Aufgabe!


VDP: Warum sollte man Ihr Weingut noch besuchen?

Johannes Graf von Schönburg: Schloss Westerhaus ist eine große Chill-out-Oase! Hier hoch oben auf dem Westerberg weht tatsächlich ein anderer, wohltuender Wind. Die Symbiose zwischen VDP.Weingut, Schloss und Vollblütgestüt – es wird vor Ort seit über 100 Jahren in der Familie betrieben – ist einzigartig. Und dann der Blick über den Rhein und Rheingau auf den Taunus mit freier Sicht auf den Feldberg! Und wenn Sie wieder zuhause sind, rufen Sie sich alle diese Eindrücke wieder vor Auge – zum Beispiel bei einem schönen Glas Wein.