Klassifikation nach aktuellem Stand und bestem Wissen des VDP; diese ist weder abschließend noch nimmt sie eine Unfehlbarkeit für sich in Anspruch.

Nahe

Region: 4200 ha
VDP.GROSSE LAGEN®: 254 ha
VDP.ERSTE LAGEN®: 302 ha

 

Das Anbaugebiet Nahe nimmt mit seinen 550 Hektar klassifizierter Fläche zwar nur einen kleinen Anteil der vom VDP ausgezeichneten Rebfläche ein, dennoch hat es eine breite geologische Vielfalt zu bieten. Die Weinberge erstrecken sich vom südlichen Rand des Rheinischen Schiefergebirges bis in die Nahe-Seitentäler von Alsenz und Glan. An der Unteren Nahe findet man zwischen Wallhausen und Bingerbrück devonisches Gestein, wie Phyllite, Grünschiefer und Quarzite. Im überwiegenden Teil der Naheregion prägen Sandsteine des Oberrotliegenden den Untergrund. Um Monzingen bestimmt blauer und roter Schiefer die Böden. Zwischen Bad Münster und Schloßböckelheim dominiert Vulkanverwitterung. Die Region ist im Vergleich eher kühl – viele Weinberge haben aber durch Ausrichtung, ihre geschützte Situation und den Einfluss der Nahe ein besonderes – und deutlich wärmeres – Mikroklima.

 

An der Nahe existierte bereits vor hundert Jahren eine Art Lagenklassifikation, die sich an der Grundsteuer der jeweiligen Parzelle orientierte. Die Ergebnisse wurden im Jahr 1901 in einer „Nahe-Weinbaukarte für den Regierungsbezirk Koblenz“ dokumentiert.


VDP.Winzer Nahe
Alle VDP.GROSSE LAGEN® in der Übersicht
Alle VDP.ERSTE LAGEN® in der Übersicht