VDP.Winzerview | "Auf eine einsame Insel? Nur mit 2017er Kehrnagel Kabinett!"

 
Mona Loch, Wolfgang Mertes und Michael Weber vom VDP.Weingut Reichsgraf von Kesselstatt über ihre schrägsten Weinmomente, Weine der Konkurrenz und ihren Respekt für das unermüdliche Schaffen der verstorbenen Weinguts-Inhaberin Annegret Reh-Gartners für trockene und feinherbe Rieslinge an Mosel, Saar und Ruwer.

Im VDP.Weingut Reichsgraf von Kesselstadt kümmern sich die Weintechologin Mona Loch, der Weinbautechniker und Betriebswirt Wolfgang Mertes und der Master of Science Weinbau & Oenologie Michael Weber um Weine und Weingut. Im schonungslosen VDP.Winzerview haben sie sich den Fragen des VDP gestellt.

 

Ihr Weinglas – ist es halb voll oder halb leer?

Mona Loch: Randvoll.

Wolfgang Mertes: Halb voll.

Michael Weber: Immer voll.

 

Wie, womit und wo wurden Sie mit dem sogenannten Winebug infiziert?

Mona Loch: In den vielen Herbstferien in den Weinbergen in Schoden.

Wolfgang Mertes: Mit der Muttermilch.

Michael Weber: Übers trinken.

 

Können Sie sich eine Partnerschaft mit jemandem vorstellen, der keinen Wein trinkt?

Mona Loch & Wolfgang Mertes: Nein

Michael Weber: Ja

 

Wann waren Sie das erste Mal betrunken? Und wovon?

Mona Loch: Auf dem Saarweinfest in Saarburg von einer ziemlich süßen Spätlese.

Wolfgang Mertes: Der Gentleman genießt und schweigt… :-)

Michael Weber: Vodka.

 

Wollten Sie jemals etwas anderes sein, als Winzer und was wäre das gewesen?

Mona Loch: Gastronom oder Landwirt.

Wolfgang Mertes: Koch & Gärtner.

Michael Weber: Zur Debatte standen soziale Arbeit oder Weinbau.

 

Trinken Sie Wein von der Konkurrenz?

Mona Loch: Überwiegend! Sonst wäre es ja langweilig…

Wolfgang Mertes: Sehr gerne probiere ich die Weine der Kollegen.

Michael Weber: Ja, auf jeden Fall!! Wir haben gute Kollegen und es gibt viele gute Weine auf dem Planeten.

 

Weiß, rot oder rosé?

Mona Loch: Überwiegend Weiß.

Wolfgang Mertes: Alles was gut ist.

Michael Weber: Bevorzugt Weiß.

 

Was war ihr emotionalster Weinmoment?

Mona Loch: Meinen ersten eigenen Wein zu präsentieren.

Wolfgang Mertes: Der Genießer schweigt und genießt!

Michael Weber: Nach guten Bewertungen für den Fleiß des Jahres.

 

Welches war der beste Wein, den Sie je getrunken haben?

Mona Loch: Das kann ich nicht an einem festmachen… am beeindruckensten bislang ein 1944er Rüdesheimer Riesling.

Wolfgang Mertes: 1917er Wiltinger Braunfels von Kesselstatt.

Michael Weber: Jeder Wein hat seine Zeit, daher waren es echt schon viele.

 

Welchen Wein haben Sie gerade offen in Ihrer privaten Küche/ihrem Kühlschrank stehen?        

Mona Loch: Niedermenniger Herrenberg Kabinett von Stefan Müller.

Wolfgang Mertes: 2014er Nies'chen GG von Kesselstatt.

Michael Weber: Maximin Klosterlay von Carl Loewen.

 

Auf eine einsame Insel – was nehmen Sie mit? Welcher Wein ist im Gepäck?

Mona Loch: Meine Liebsten und reichlich 2017er Kehrnagel Kabinett feinherb.

Wolfgang Mertes: 2017er Kehrnagel Kabinett feinherb (wenn Mona noch was übrig lässt).

Michael Weber: Familie, einen Korkenzieher und eine Doppelmagnum, auf jeden Fall nicht alkoholfrei.

 

Welches Weingut oder welche Lage würden Sie sofort kaufen / tauschen? Warum?

Mona Loch: Ein kleines beschauliches Weingut in der Provence als Zweitwohnsitz.

Wolfgang Mertes: Scharzhofberg.

Michael Weber: Irgendwo am Ozean in Portugal, weil es da sehr schön ist ;-)

 

Holz oder Edelstahl?

Mona Loch & Michael Weber: Edelstahl.

Wolfgang Mertes: Beides zu dem entsprechenden Wein.

 

Ihr größtes Kellergeheimnis ist …?

Mona Loch: Konsequent die 5 S befolgen.

Wolfgang Mertes: … und bleibt geheim!

Michael Weber: auch in den Ecken sauber machen.

 

Und was ihr schrägster Winemaking-Moment? Zu welchem Anlass passt Wein überhaupt nicht?

Mona Loch & Michael Weber: Die behält man am besten für sich :-) Beim Besuch der Düsseldorfer Altstadt nach der ProWein.

Wolfgang Mertes: Ich war einmal mit Anzug und Krawatte mit dem Oberkörper in einen Tank geklettert, da man vergessen hatte den Tank vor dem Befüllen zu verschließen.

 

Was war für Sie der unmöglichste Typ bei einer Weinprobe?

Mona Loch: Die mit den unmöglichsten Vorurteilen und gefährlichem Halbwissen.

Wolfgang Mertes: Etwa 60- jähriger auf einem Riesling-Weingut "Ich trinke keinen Riesling".

Michael Weber: Die, die tausendmal anrufen und dann doch nicht kommen.

 

VDP.Geheimtipp: Welcher Ort in ihren Weinbergen/ihrer Region wäre ideal für einen Heiratsantrag (oder nur einen Ausflug)?

Mona Loch: Eine geheime Bank im Schodener Herrenberg.

Wolfgang Mertes: Wiltinger Gottesfuß.

Michael Weber: Wiltingen Galgenberg.

 

Welche Person der Zeitgeschichte hat am Meisten für den Wein getan? Welche Weinpersönlichkeit respektieren Sie am Meisten?

Da sind wir uns einig: Annegret Reh-Gartner für trockene und feinherbe Rieslinge an Mosel, Saar und Ruwer.

 

VDP.Glaskugel: Was sind die Weintrends von morgen?

Mona Loch: Bitte noch mehr Kabinett!

Wolfgang Mertes: leicht & fruchtig.

Michael Weber: Rock n Roll Riesling.

 

Ihr Lebensmotto

Mona Loch: Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben so lebenswert machen

Wolfgang Mertes: Alles wird gut!

Michael Weber: Leben und leben lassen