Der Traubenadler kocht ... im Monat Mai 2014

 
Am 20. eines jeden Monats verraten wir ein "Familienrezept" mit passender Weinempfehlung! Den Anfang macht das VDP.Weingut Schlossgut Diel aus Burg Layen an der Nahe mit einem französischen Klassiker: Boeuf bourguignon.

Nach der Geburt der Tochter Caroline im Jahr 1980 überrascht Armin Diel seine Frau mit einem französischen Klassiker – und begründet so eine Tradition.


Eine meiner schönsten Erinnerungen habe ich an den März 1980, als meine Frau Mo unsere Tochter Caroline zur Welt brachte. Damals studierte ich in Münster Jura, war begeisterter Hobbykoch und schrieb Restaurantkritiken für die „Münstersche Zeitung“.

Ich wollte Mo bei ihrer Rückkehr aus dem Krankenhaus mit einem besonderen Essen überraschen und entschied mich für Boeuf bourguignon – ein ländlich-herzhaftes Schmorgericht, das ich in Frankreich kennen- und lieben gelernt hatte.
Da es seine Zeit dauert, bis das Fleisch richtig zart ist, und man zwischendurch nur den Schmorfond umzurühren braucht, hatte ich genug Zeit, meinen Gedanken nachzuhängen. Wie wird das Baby unser Leben verändern? Werden wir überhaupt noch Schlaf finden? Bekommen wir das alles hin?
Heute kann ich über diese Ängste lachen – denn unser Töchterchen war ein wunderbares Baby. Aber damals stand ich doch ziemlich nervös am Herd. An diesem Tag ist Boeuf bourguignon zu unserem Familienessen geworden.

Egal, ob zum Geburtstag oder wenn besondere Gäste kommen – schon einige Zeit vorher blubbert es dann gemütlich auf dem Herd vor sich hin. Und der Duft lässt schöne Erinnerungen wach werden! Wir servieren dieses Gericht hier im Weingut vorzugsweise im Herbst und Winter nach ausgiebigen Weinverkostungen. Dazu servieren wir unseren besten Rotwein, ein Pinot Noir, der den beziehungsreichen Namen Caroline trägt. Ideal präsentiert sich derzeit der Jahrgang 2006.

BOEUF BOURGUIGNON


Zutaten für 6 Personen

2 kg Ochsenbein oder 1,5 kg Rindfleisch aus der Keule
3 Eßlöffel Olivenöl
1 Teelöffel Tymianblättchen
0,5 Liter roter Burgunder
3 weitere Eßlöffel Olivenöl
2 Eßlöffel Mehl
2 Knoblauchzehen
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
2 Lorbeerblätter
1 Zweig Rosmarin
1/2 Bund Thymian
500 gr. Schalotten
3 Möhren
100 gr. durchwachsener Speck
400 gr. braune Champignons
2 Eßlöffel Tomatenmark

 

Zubereitung

Das Fleisch in Stücke zerteilen (beim Ochsenbein ohne die Muskelhaut zu zerschneiden!). Das Fleisch in eine Schüssel geben und mit Olivenöl, Thymian und Wein etwa drei bis vier Stunden marinieren. Das Fleisch abtropfen lassen, trockentupfen und hauchdünn mit Mehl bestäuben. In drei Esslöffel heißem Öl rundherum braun anbraten. Zerdrückten Knoblauch dazugeben, salzen und pfeffern. Die Marinade, Lorbeerblätter und Kräuter dazugeben. Zugedeckt bei kleiner Hitze 1,5 Stunden schmoren.

In der Zwischenzeit die mit kochendem Wasser überbrühten Schalotten abziehen, die Möhren schälen und schräg in lange Scheiben schneiden. Kurz im restlichen Öl andünsten und zum Fleisch geben. Alles eine Stunde weiterschmoren. Speck in sehr feine Streifen schneiden und bei kleiner Hitze in einer Pfanne anbraten. Tomatenmark, Speck und Champignons in den letzten 15 Minuten zum Schmorfleisch geben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

 

Gutes Gelingen und guten Appetit!

 

Steckbrief des Weinguts


Impressionen