Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
STEFAN DOKTOR (links) und MARCEL SZOPA

WEINBAUDOMÄNE
SCHLOSS JOHANNISBERG
(VDP)

„WIR SIND DAS ERSTE RIESLING-WEINGUT DER WELT.“

GESCHÄFTSFÜHRER STEFAN DOKTOR ÜBER DIE WEINE VON SCHLOSS JOHANNISBERG

Weinbaudomäne Schloss Johannisberg

Schloss Johannisberg
65366 Geisenheim-Johannisberg

Tel+49 (0)6722/70090
Fax+49 (0)6722/700933
Mailinfo@schloss-johannisberg.de
Verkaufszeiten
Mo-Fr 10.00- 18.00; Sa-So, feiertags 11.00-18.00
Inhaber

Fürst von Metternich Winneburg’sche Domäne GbR

Gutsverwalter: Stefan Doktor und Marcel Szopa
Kellermeister

Gerd Ritter

Rebfläche in Hektar

40,00 Hektar

Flaschenproduktion

250 000

Rebsorte

100% Riesling

Geologie

Taunusquarzit mit Lehm-Lössauflage, absolute Südausrichtung, Hangneigung bis 45%

Weinprobe
Kellerführungen mit moderierter Weinprobe nach vorheriger Buchung

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Stefan Doktor: Wir sind das erste Riesling-Weingut der Welt, ein Monument der Weinkultur weltweit und ein Stück deutscher Weinbaugeschichte. Uns gehört die Einzellage SCHLOSS JOHANNISBERG, aus der alle unsere Trauben stammen und die in der Welt zum Inbegriff des deutschen Weins und zum Synonym für deutsche Rieslinge wurde. Wir haben sozusagen die Spätlese „erfunden“ und den ersten Eiswein gekeltert ... Es gibt so viel zu erzählen. Gerne bei einem Glas Wein während einer Weinprobe bei uns!

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Stefan Doktor: Mit Leidenschaft den besten Riesling kreieren.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Stefan Doktor: Glasklare Rieslinge mit ausgeprägter Intensität. Alle Weine zeigen – was uns besonders wichtig ist – ihre ganz eigenen Interpretationen des Terroirs.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Stefan Doktor: Unseren SCHLOSS JOHANNISBERG Riesling Rotlack Kabinett.

„IM WEINBERG GEHEN WIR MÖGLICHST NATURNAH VOR, REDUZIEREN DIE ERTRÄGE UND LESEN SELEKTIV VON HAND.“

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Stefan Doktor: Auf alle!

VDP: Warum sind Sie Weinerzeuger geworden?

Stefan Doktor: Ich bin ein Genussmensch. Guter Wein hat mich schon immer fasziniert. Eine Flasche 1995 Chateau Margaux war mein Wegweiser.

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Stefan Doktor: Jüngst haben wir auf dem Weingut eine Kellerhalle mit neuester Technik gebaut und nehmen weitere Modernisierungen sowie Erweiterungen in Angriff.

VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Stefan Doktor: Das ist unsere tägliche Arbeit. Im Weinberg gehen wir möglichst naturnah vor, reduzieren die Erträge und lesen selektiv von Hand. Im Keller meistert unser Kellermeister Gerd Ritter souverän den Spagat zwischen Tradition und modernsten Innovationen. Je nach Rieslingtyp werden die Moste in Edelstahlbehältern und in großen Eichenholzfässern vergoren.

VDP: Warum sollte man Ihr Weingut noch besuchen?

Stefan Doktor: Schloss Johannisberg ist ein beliebter Ort für große und festliche Feierlichkeiten, Konzerte, Theater-Dinners und Galas, die Gelegenheit bieten, sich in den Räumlichkeiten umzuschauen. Hochinteressant ist das zehn Meter tief in den Berg gegrabene 900-jährige Kellergewölbe der unterirdischen Schatzkammer, die magische Bibliotheca subterranea, wo derzeit rund 25.000 Flaschen aus allen großen Jahrgängen seit 1748, der Zeit Maria Theresias, ruhen. Und: Die Sonne scheint rund 1.700 Sonnenstunden im Jahresmittel auf den Johannisberg – das ist im per se schon milden Rheinklima Rekord!