Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
THOMAS SIEGRIST und BRUNO SCHIMPF (rechts)

VDP.WEINGUT
SIEGRIST

“ICH BIN WINZER GEWORDEN, UM SEHR GUTEN WEIN ZU MACHEN UND VOR ALLEM, UM IN UND MIT DER NATUR ZU ARBEITEN!“

BRUNO SCHIMPF, KELLERMEISTER, ÜBER SEINE WEINE UND DAS WEINGUT SIEGRIST IN LEINSWEILER

Siegrist

Am Hasensprung 4
76829 Leinsweiler

Tel+49 (0)6345/1309
Fax+49 (0)6345/7542
Mailwein@weingut-siegrist.de
Verkaufszeiten
Mo-Fr 9.00-12.00, 13.30-18.00; Sa 9.00-16.00 sowie nach Vereinbarung
Inhaber

Familien Siegrist und Schimpf

Kellermeister

Bruno Schimpf

Im VDP seit

2000

Rebfläche in Hektar

16,00 Hektar

Flaschenproduktion

100 000

Rebsorte

30% Riesling, 17% Spätburgunder, 10% Weissburgunder, 10% Chardonnay, 10% Cabernet Sauvignon, Merlot sowie Grauburgunder, Dornfelder, Silvaner

Geologie

Kalkmergel, Lösslehm, Buntsandsteinverwitterung, Keuper, Ton

Anbaugebiet

Pfalz

Weinprobe
Weinproben nach Vereinbarung in unserer Weinprobierstube bis 15 Personen sowie innerhalb unserer Öffnungszeiten

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Bruno Schimpf: Sehens- und erlebenswert ist ganz sicher der alte Zehntkeller als Raritätenkeller und Schatzkammer aus dem Jahr 1555 (!). Und natürlich mein Schwiegervater – einer der Pioniere Deutschlands im Barrique-Ausbau. Die Lage unseres Weinguts mit Blick auf den Slevogthof, der ehemalige Sommersitz des Impressionisten Max Slevogt mit Blick auf die Rheinebene.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Bruno Schimpf: Wir machen ehrliche, trockene Weine, die die Herkunft und Böden abbilden. Und an denen man jeden einzelnen Jahrgang schmecken kann.

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Bruno Schimpf: Eine klare Linie – Weine ohne Schnickschnack. Der Wein darf auch ruhig fordern – man soll sich mit ihm beschäftigen (müssen). Wir wollen alles, nur keinen Mainstream.

VDP: Was ist Ihre Lieblingsrebsorte?

Bruno Schimpf: Riesling und Pinot Noir.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Bruno Schimpf: Unseren Pinot Blanc VDP.GUTSWEIN und den Leinsweiler Riesling Heidenbäumel VDP.ORTSWEIN.

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Bruno Schimpf: Auf unseren SONNENBERG Riesling GG, VDP.GROSSE LAGE®, – jedes Jahr ein Unikat, der den Jahrgang perfekt widerspiegelt. Dann auf den KALMIT Pinot Noir GG, VDP.GROSSE LAGE®, der stark an Burgund erinnert. Und natürlich sind wir sehr stolz auf unseren Chardonnay Réserve! Diesen Wein haben wir zu 100 Prozent in neuen Barriquefässern vergoren und 24 Monate auf der Feinhefe gelagert, bevor er ohne Filtration abgefüllt wurde – das Aushängeschild des Weinguts Siegrist!

SONNENBERG
Riesling GG
VDP.GROSSE LAGE®

„WEINMACHEN IST WIE KINDER GROSSZIEHEN – MAN MUSS IMMER DRAN BLEIBEN!“

VDP: Warum sind Sie Winzer geworden?

Bruno Schimpf: Weil ich schon immer Landwirt oder Winzer oder beides werden wollte! Ich bin in der glücklichen Lage, sagen zu können: Mein Traum hat sich erfüllt.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Bruno Schimpf: Ja, sogar eine ganze Reihe. Aubert de Villaine von Romanée Conti im Burgund. Josko Gravner vom Weingut Gravner im Friaul. Und natürlich die Oldies der „Fünf Winzer – Fünf Freunde“-Weingüter: Friedrich Becker, Münzberg, Ökonomierat Rebholz, Dr. Wehrheim und natürlich Siegrist!

VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Bruno Schimpf: Wir werden den Fasskeller modernisieren und einen neuen Barriquekeller bauen. Damit werden wir deutlich kürzere Wege haben.

VDP: Mit was würden Sie Weinmachen vergleichen?

Bruno Schimpf: Mit Kinder großziehen: Man muss sie immer beobachten, versuchen, sie auf den richtigen Weg zu bringen, damit sie gut werden. Man muss immer dran bleiben, auch wenn's manchmal viel Mühe macht – erziehen eben!