Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.WEINGUT
PETER LAUER

„WIR SETZEN IN DER FÜNFTEN GENERATION ZU 100 PROZENT AUF RIESLING.“

FLORIAN LAUER ÜBER SEINE WEINE UND SEIN WEINGUT IN AYL

Peter Lauer

Trierstraße 49
54441 Ayl

Tel+49 (0)6581/3031
Fax+49 (0)6581/2344
Mailinfo@lauer-ayl.de
Verkaufszeiten
Mo-Fr 10.00-18.00 sowie Sa, So nach Vereinbarung
Inhaber

Florian Lauer

Kellermeister

Peter und Florian Lauer

Im VDP seit

2013

Rebfläche in Hektar

9,50 Hektar

Flaschenproduktion

45 000 - 65 000

Rebsorte

100% Riesling

VDP: Was ist das Besondere an Ihrem Weingut?

Florian Lauer: Wir setzen in der fünften Generation zu 100 Prozent auf Riesling – auf die große Vielfalt dieser einzigartigen und unserer einzigen Rebsorte. Er wächst in jahrhundertealten, traditionellen Schiefersteillagen, darunter ist die Monopollage „Lambertskirch“. Der Anbau im Weinberg erfolgt naturnah, genauso der Ausbau im Keller. Die Weine reifen in Holzfässern, die nach 100 Prozent Spontangärung einzeln abgefüllt werden. Besonders sind auf jeden Fall unsere Weine aus VDP.GROSSEN LAGEN® im trockenen und feinherben Geschmacksbereich sowie die Erzeugung von außergewöhnlichen Schaumweinen: Bei uns finden Sie Reservesekte mit teilweise 20 bis 30 Jahre Hefelagerung auf der Flasche. Empfehlenswert sind auch unser gutseigenes Hotel und das Restaurant von Sternekoch Jörg Diekert.

VDP: Was ist Ihre Weingutsphilosophie?

Florian Lauer: Die Landschaft in die Flasche bringen. Sich auf eine Rebsorte fokussieren und dennoch eine hohe Geschmacks-Diversität erzielen. Höchste Eleganz trotz Konzentration und Tiefe der Weine erreichen.

 

VDP: Welchen Weinstil streben Sie an?

Florian Lauer: Unser Ausbaustil reicht von extra trocken bis edelsüss. Wir haben eine klare Stildefinition unserer Rieslinge. Trocken bedeutet harmonisch und cremig. Feinherb heißt pikant und fruchtbetont. Fruchtig bzw. edelsüss: Eleganz und Feinheit mit klarem Profil. Kabinett: gesunde Trauben ohne Überreife. Spätlese: Überreife ohne Botrytis. Auslese: Überreife mit Botrytis. Beerenauslese und Trockenbeerenauslese: 100 Prozent Botrytis.

VDP: Welchen Ihrer Weine würden Sie jemandem empfehlen, der Ihr Weingut noch nicht kennt – sozusagen als Einstieg?

Florian Lauer: Die trockenen bis feinherben Rieslinge aus der Parzelle Unterstenberg in der VDP.GROSSEN LAGE® KUPP in Ayl. Sie sind zwar nicht gesetzlich trocken, haben aber keine wahrnehmbare Süße aufgrund der deutlichen Salzigkeit. Der „sweet-spot“ des Saarrieslings!

“UNSER AUSBAUSTIL REICHT VON EXTRA-TROCKEN BIS EDELSÜSS.“

VDP: Auf welchen Wein sind Sie ganz besonders stolz?

Florian Lauer: Auf unseren feinherben Riesling aus der VDP.GROSSEN LAGE® KUPP, Parzelle Kern. Der Wein wurde dreimal vom Gault&Millau zum besten feinherben Riesling Deutschlands gewählt, kam 2018 im Vinum Weinguide in die Hall of Fame. Ebenso auf unseren trockenen Riesling SCHONFELS aus 100 Jahre alten Reben mit einer typisch pfeffrigen, salzigen Note.


VDP:Warum sind Sie Winzer geworden?

Florian Lauer: Während meines Agrarstudiums beschäftigte ich mich auch mit Tierhaltung und Ackerbau und stellte eindeutig fest: Weinbau ist doch die mit Abstand schönste Form der Landwirtschaft. Als ich dann in Montpellier Weinbau studierte, beschäftigte ich mich besonders intensiv mit den Themen Terroir, Klima und Verarbeitungstraditionen.

VDP: Haben Sie Vorbilder?

Florian Lauer: Meinen Großvater und meinen Vater.


VDP: Was sind Ihre nächsten Ziele?

Florian Lauer: Weitere Schärfung und Präzisierung unseres Terroirs. Das bedeutet, wir werden unsere Weinstilistik in Abhängigkeit der physikalischen Eigenschaften der Lage ganz wissenschaftlich untermauern.


VDP: Wie vereinen Sie Tradition und Innovation?

Florian Lauer: Eines ist klar: Das wissenschaftlichste Studium zählt beim Wein wenig ohne jene schlitzohrigen Heuristiken der Vorväter.
Traditionell bleiben bei uns die Champagner-Pressung der Holzfassausbau und die Tatsache, dass wir nur Riesling im Schiefer anbauen.