Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

DER VDP.MOSEL-SAAR-RUWER

Willkommen beim VDP.Mosel-Saar-Ruwer

Das steile Riesling-Paradies ...

Atem beraubend – die steilen Weinberge, Sinne betörend – die verführerischen Rieslinge ... die Mosel gehört weltweit zu den Anbaugebieten mit der höchsten Riesling-Reputation, Riesling-Ausbreitung und Riesling-Dichte. Über 60 Prozent der hier deutlich vorherrschenden weißen Rebsorten entsprechen der typischsten aller deutschen Rebsorten, deren Stil und Aromatik zur Zeit die Gaumen der Welt erobert. Auf dem verschlungenen Weg der Mosel zwischen Trier im Westen und Koblenz im Osten haben sich in siebzehn Jahrhunderten kontinuierlichen Weinbaus Natur- und Kulturlandschaft zu einer nahtlosen Einheit verwoben. 


Wo die teuersten Weine der Welt wachsen ...

An Mosel, Saar und Ruwer herrscht Cool Climate wie aus dem Bilderbuch. In den meisten Jahren liegt die Reifezeit der hier deutlich dominierenden Rebsorte Riesling höher, als in den meisten anderen deutschen Regionen und kann bis zu 160 Tage betragen – andern Orts gelten 100 Tage als klassische Orientierungsmarke. Dies gibt den Trauben viel Zeit, um Aromen auszuprägen. Die drei Flüsse – insbesondere die Mosel – sorgen hier einerseits als träge Wärmespeicher für ein stabil-moderates Klima, gleichzeitig entsteht durch ihre Bewegung auch eine gute Luftzirkulation, sie nehmen warme Luft mit, so dass in der Nacht kühlere Schichten die Trauben in den Hängen erfrischen.


Wie aus dem Bilderbuch ist aber auch die Landschaft hier um den 50. Breitengrad. In den ausgeprägten Moselwindungen liegen zum Teil extrem steile Lagen – wo sie nach Süden ausgerichtet sind, geht es im Sommer schon mal hitzig zu. Dazu tut auch der hier vorherrschende dunkle Schiefer in den Böden, der wie ein Wärmeakku funktioniert, sein Übriges. Die Reben wachsen zu weil in schwindelerregenden Höhen, mancherorts auf steinernen Terrassen oder auch in Pfahlerziehung, so dass gerade in den Steillagen die Weinbergsarbeit sehr anspruchsvoll ist und an manchen Stellen nur per Hand erledigt werden kann.

An Saar und Ruwer ist es etwas kühler, die Weinberge im Schnitt höher gelegen und der Einfluss der beiden Flüsse weniger stark, da die Lagen oft in Seitentälern liegen. An der Saar entsteht der berühmteste deutsche Wein aus der VDP.GROSSEN LAGE® SCHARZHOFBERG, der mit einem Preis von 14.566 Euro (2003 SCHARZHOFBERG Riesling Trockenbeerenauslese vom VDP.Weingut Egon Müller) auch weltweit den höchsten Preis für eine Flasche Wein überhaupt erzielt hat (Versteigerung des VDP.MOSEL 2015).

Mehr als 100 Jahre Spitzenqualität

Der GROSSE RING wurde 1908 auf Initiative des Trierer Oberbürgermeisters Albert von Bruchhausen gegründet. Er schloss die seit Mitte des 19. Jahrhunderts an Mittelmosel, Saar und Ruwer bestehenden Versteigerungsringe bedeutender Weingüter – einschließlich der großen kirchlichen Güter – zusammen. Im Jahre 1910 vereinigte von Bruchhausen die inzwischen in den anderen deutschen Weinbaugebieten entstandenen ähnlichen Gemeinschaften zum “Verband Deutscher Naturweinversteigerer” – Vorgänger der VDP.Die Prädikatsweingüter.

Zur Zeit seiner Gründung zählte der GROSSE RING 56 Mitglieder, und von Bruchhausen, der auch Direktor der Vereinigten Hospitien war, übernahm den Vorsitz. Vereinszweck waren natürlich die Versteigerungen, die nachweislich auf 1893 (und wahrscheinlich schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts) zurückgingen. Schon damals war man sich des Zusammenhangs zwischen Weinqualität und Weinverkauf bewusst und schrieb sich beides gleichberechtigt auf die Fahne.

Der GROSSE RING hat bis heute insgesamt 130 Weinversteigerungen durchgeführt. Sie dauerten früher eine ganze Woche. Bei der ersten Nachkriegsversteigerung am 17. und 18. Februar 1949 wurde für ein Fuder 1945er “Dhronhofberger feinste Auslese” ein Preis von DM 27.000,– gezahlt. Durchschnittlich wurden bei dieser Versteigerung DM 8.800,– pro Fuder erlöst – ein geradezu phantastischer Preis aus der Sicht der damaligen außerordentlichen Geldknappheit. Besonders spannend verliefen die Versteigerungen nach den großen Weinjahrgängen 1953 und 1959. Sensationell war der Preis von DM 57.110,– für ein 1959er Moselfuder. Lang wäre die Liste, wollte man alle überdurchschnittlichen Ergebnisse aufführen. Aber festzustellen bleibt: Seit jeher und auch heute noch stellen die Trierer Weinversteigerungen in Qualität und Preis einen Orientierungspunkt für das gesamte Weinbaugebiet dar. Von hier aus geht der Ruf der Weine von Mosel, Saar und Ruwer in die ganze Welt.

Heute nennt sich der Verein GROSSER RING VDP.Mosel-Saar-Ruwer und zählt 31 Mitglieder. Darunter finden sich Namen, die fast genauso im Gründungsverzeichnis standen.

Der Vereinszweck ist im Zuge der aktuellen Globalisierung erweitert worden und umfasst nun neben den Versteigerungen Präsentationen und Verkaufsveranstaltungen im In- und Ausland. Wie vor 100 Jahren gilt Qualität immer noch als Voraussetzung für Erfolg: “Aus Tradition der Qualität verpflichtet ” ist Leitspruch der VDP.Weingüter der Region. Grundsätzlich können nur natürliche Personen Mitglied sein, die im Weinbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer Besitz oder Eigentum haben (Auszug aus der Satzung). Außerdem kann heute nur Mitglied werden wer gute und beste Weinbergslagen besitzt, mindestens 80 Prozent Riesling anbaut, und Vollerwerbsbetrieb ist.

Tradition wird im VDP.Mosel-Saar-Ruwer auch in der Organisation groß geschrieben. Seit Gründung 1908 zählte der Verein nur sechs Vorsitzende.



EHEMALIGE VORSITZENDE

1908 – 1935       Albert von Bruchhausen, Trier
1935 – 1963       Alfons Claessens, Wawern
1963 – 1984       Werner Tyrell, Trier-Eitelsbach
1984 – 2004       Wilhelm Haag, Brauneberg
2004 – 2008       Eberhard von Kunow, Oberemmel
2008 – 2016       Egon Müller-Scharzhof, Wiltingen
seit 2016            Dr. Carl von Schubert, Mertesdorf

Der Vorstand des VDP.Mosel-Saar-Ruwer

VORSITZENDER

DR. CARL VON SCHUBERT

VDP.Weingut Maximin Grünhaus
Hauptstr. 1 
54318 Mertesdorf

Tel.: +49 (0)651 5111 
Fax: +49 (0)651 52821


Mail: info@vonschubert.de 
Web: www.vonschubert.de 

ZWEITE VORSITZENDE

DOROTHEE ZILLIKEN

VDP.Weingut Geltz-Zilliken
Heckingstraße 20 
54439 Saarburg 

Tel.: +49 (0)6581 2456 
Fax: +49 (0)6581 6763 

Mail: info@zilliken-vdp.de
Web: www.zilliken-vdp.de

Kontakt zum VDP.Mosel-Saar-Ruwer

GESCHÄFTSSTELLE
FABIAN THEIß

Gartenfeldstrasse 12a 
54295 Trier 
Tel.: +49 (0)651 75041 
Mail: grosserring@web.de