Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

VDP.EXKLUSIV

Von Ehrennadeln, Botschaftern und teuren Weinen unterm Hammer

Ausgezeichnet sind nicht nur unsere (Auktions-)Weine – sondern auch unsere Ehrennadel- und Trophyträger, unsere VDP.Ambassadors und Traubenadler-Sommeliers. 

VDP.Ehre, wem VDP.Ehre gebührt! Unsere VDP.Winzer freuen sich und sind stolz darauf, dass sich die Botschaft vom guten Wein aus Deutschland (und natürlich von den VDP.Weingütern) national und international verbreitet. Um ihren Respekt und Dank für besonders umtriebige VDP.Botschafter zum Ausdruck zu bringen, verleihen wir seit vielen Jahren zum Auftakt unserer VDP.Weinbörse unsere VDP.Ehrennadel oder sogar die VDP.Trophy an besonders Weinengagierte. Zudem suchen wir alljährlich deutschlandweit nach Sommeliers, deren Weinkarten die Lust auf VDP.Weine weiter antreibt. Besonders herausragende Konzepte werden mit dem Titel Traubenadler-Sommelier gekürt. Im Inland unterstützen uns außerdem die VDP.Weinkulturexperten dabei, den hohen Qualitätsansprüche und besonderen Weinen der VDP.Weingüter noch bekannter zu machen. International bilden wir ausgewählte Weinfachleute von Journalisten bis zu Wineeducatorn zu VDP.Ambassadoren aus.  

VDP.VERSTEIGERUNGEN

Exklusive VDP.Weine erzielen Spitzenpreise – und die ganze Welt bietet mit

Hier sind Rekordergebnisse keine Seltenheit – bei den traditionellen VDP.Versteigerungen an der Mosel, der Nahe und im Rheingau kommen alljährlich exklusive VDP.Weine unter den Hammer. Im Jahr 2015 knackte etwa der 2003er SCHARZHOFBERG Riesling Trockenbeerenauslese vom VDP.Weingut Egon Müller bei der Auktion an der Mosel die Preismarke des teuersten Weins der Welt: Er wechselte für den sagenhaften Preis von 14.566 Euro den Besitzer.

Unsere VDP.Auktionen haben eine Besonderheit: Die durch einen Aufkleber als „Versteigerungsweine“ ausgezeichneten Gewächse werden von den VDP.Weingütern ausschließlich auf diesen VDP.Versteigerungen angeboten. Sie sind im freien Handel nur dann erhältlich, wenn ein Käufer seine Flaschen wiederverkauft. In der Regel verschwinden sie im Anschluss an die Versteigerung in den Schatzkammern und werden nur zu besonderen Gelegenheiten präsentiert. Außerdem werden die Versteigerungen als „nasse“ Versteigerungen zelebriert, bei denen jeder ausgerufene Wein, mit Ausnahme der Raritäten, den Gästen eingeschenkt wird. Angeboten werden meist Weine des aktuellen Jahrgangs – aber auch Raritäten aus den Schatzkammern der VDP.Weingüter. Zum Beispiel großartige edelsüße Spitzenweine, Unikate in Großflaschen oder auch eigens für die Versteigerung vinifizierte Weine, die VDP.AUKTION.RÉSERVE.

Die traditionellen VDP.Versteigerungen gelten Jahr für Jahr als Gradmesser der Wertschätzung für die VDP.Spitzenweine des neuen Jahrgangs. Seit über hundert Jahren treffen sich Weinliebhaber aus der ganzen Welt, um auf diese besonderen Weine zu bieten. Für die Raritäten gilt übrigens, dass diese ununterbrochen in den Erzeugerkellern gelagert wurden, Garantie für Authentizität und Qualität der Weine.

VDP.AUSZEICHNUNGEN

Das Engagement für deutschen Wein ist uns immer einen Preis wert.

Seit dem Beginn des neuen Jahrhunderts verleihen die Prädikatsweingüter die VDP-Trophy Herkunft Deutschland an herausragende Publizisten, die sich durch ihre Arbeit um den deutschen Wein verdient gemacht haben. Ausgezeichnet werden Personen und/oder Publikationen, die einen außergewöhnlichen Beitrag zu der positiven Entwicklung des deutschen Weines überhaupt und dem Image der Spitzenweine im speziellen geleistet haben und denen es in hervorragender Weise gelingt, die Themen Genuss, Kultur und Herkunft Deutschland zu kommunizieren.

Marcus Hofschuster
Laudator und VDP.Vizepräsident, Armin Diel, beglückwünschte Marcus Hofschuster und lobte die Arbeit des engagierten Weinkritikers. „Erstmals ehrt der VDP keinen Buchautor oder Journalisten, der mit seinen Beiträgen in Tageszeitungen oder Weinmagazinen Zeichen setzte, sondern einen Mann, der eher im Stillen durch seine Arbeit für Wein-Plus im Internet überzeugt und zum Vorreiter in Sachen Online-Wein-Bewertungen wurde. Schon seit dem Jahr 2000 ist Hofschuster der für verlässlich reproduzierbare Ergebnisse bekannte Weinguru von Wein-Plus. […] Er verkostet meist allein und stets blind. Er schreibt seine Bewertung und Note auf und enthüllt dann die Flasche, um zu wissen, wer der Erzeuger ist. ‚Sonst lerne man nichts dabei!"

2012 Gerhard Eichelmann
Der aus Franken stammende Preisträger, kannte zwar Wein durch den elterlichen 50-Ar Weinberg von Kindesbeinen an, dennoch machte er erst über den Umweg einer internationalen Karriere als Unternehmensberater seine Passion Wein zum Hauptberuf. 1997 gründete der diplomierte Volks- und Betriebswirt den Verlag Mondo in Heidelberg und führte mit der Weinzeitschrift „Mondo – Weine der Welt“, die seit 62 Ausgaben anzeigenfrei und ausschließlich im Abonnement publiziert wird, das international übliche 100-Punkte-System für Weinbewertungen in Deutschland ein. Im Jahr 2000 folgte die erste Ausgabe des „Eichelmann“. „Der Eichelmann“ zählt heute mit einer Auflage (2011) von über 25.000 Exemplaren, in denen über 800 Winzer und 8000 Weine kritisiert werden, zu den Standardwerken des deutschen Weines.

2009 Freddy Price
He has worked as a wine merchant, wine agent, and wine consultant. He has headed tours around wine regions, while writing extensively on many aspects of theses activities. In 1985, he set up the highly successful “The Magnificent Seven”, an agency representing seven major producers in Germany. His passion for Riesling has driven him to travel the world experiencing how this wine is made in different climates, by different producers. Because Freddy Price helped developed the foundation of the Riesling Renaissance and has been so loyal to German Riesling culture, the Prädikat Wine Estates, honoured him with this award.

2006 Mario Scheuermann
Zahlreiche Bücher entstammen seiner Feder, wie z. B. ‚Essen wie Gott in Deutschland’ oder ‚Die großen Weine des Jahrhunderts’. Ein regelrechter Aufschrei ging durch die Weinwelt, als er 1985 seine erste Klassifikation Deutscher Spitzenweingüter publizierte. Mario Scheuermann ist ein Gralshüter der Klassifikationsidee und überzeugt, dass dieser Weg für die deutschen Weingüter der Richtige ist. Daher begleitet er stets kritisch, doch meist konstruktiv den Weg der VDP-Güter für eine Klassifikation der deutschen Weinberge und Güter. Auch die jährliche Erste Lage Preview geht auf seine Anregung zurück.

2005 Stuart Pigott, Weinkritiker und -publizist
u.a. Die Grossen Weissweine Deutschlands; Schöne Neue Weinwelt; Planet Wein. Bewusst, so vermerkt es seine Biographie, ist der Brite Stuart Pigott ein enfant terrible, ein fabulierender Provokateur, der mit unbändiger Leidenschaft sämtliche Regeln der Weinkritik verletzt. Deutschland hat er zu seiner Weinheimat erkoren. Hier kämpft er mit seiner Waffe, der Sprache, für die ursprüngliche Kultur der deutschen Weine. Seine Begegnungen mit den Winzern haben ihn zu zahlreichen Büchern inspiriert. Darüber hinaus ist er gefragter Autor u.a. bei Weingourmet, Feinschmecker sowie der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

2004 Pit Falkenstein, Urheber der DM/Euro-Hitliste
„Die 100 besten Weingüter Deutschlands“. „Schnellschüsse sind Ihnen zuwider, genaue Recherchen typisch für Sie!“ In der Laudatio wurde Pit Falkensteins jahrzehntelanges ‚weinkritisches’ Engagement und eine beispielhafte Weinpublizistenkarriere gewürdigt. Mit „Wiwo’s Weinkabinett“ startete er 1974 in der Wirtschaftswoche die erste große Kolumne zum Thema Wein überhaupt. 1985 hob er die DM/Euro-Hitliste Liste: „Die 100 besten Güter Deutschlands“ aus der Taufe; herausragende Beispiele eines breitgefächerten, engagierten, publizistischen Schaffensspektrums.

2004 Das Europäische Weinmagazin Vinum und dessen langjähriger Hauptaredakteur Rudolf Knoll
„Bei der Arbeit von Rudolf Knoll steht nicht die persönliche Eitelkeit im Vordergrund, sondern die Arbeit an der Sache selbst, die Begeisterung für den Wein und der unvoreingenommene, kritische Blick auf das bunte Treiben der Weinwelt. Als Redakteur der Stunde 0 von VINUM in Deutschland war und ist Knoll die treibende Kraft: Initiator, Organisator und Multiplikator der Großen Preise von VINUM, dem einzigen europäischen Weinmagazin. Den Dt. Rotweinpreis (1987), gäbe es ohne ihn nicht, genauso wenig wie den Dt. Rieslingpreis (1989). Sportliche Fairness kennzeichnet seine Berichterstattung und unverwechselbarer Witz seine über 35 nebenbei publizierten Titel.

2003 Weinführer „Gault Millau Wein-Guide Deuschland“ und das Magazin „Alles über Wein“ mit den Autoren: Armin Diel und Joel Payne
Laudator Ulrich Kienzle: „Der Gault Millau ist heute ein unverzichtbares Standardwerk und „Alles über Wein“ ein exzellentes Magazin!“ Die beiden Preisträger betonten: „Unser Engagement wird erst dann erlahmen, wenn deutsche Spitzenweine wieder den Stellenwert erlangt haben, den sie vor hundert Jahren hatten, als sie die teuersten Weine der Welt waren.“

2002 Der Feinschmecker und Weingourmet
Ad Personam Chefredakteurin Madeleine Jakits und stellvertr. Chefredakteur Dieter Braatz. In der Laudatio wurde die kritische Begleitung der Weinwirtschaft beider Magazine gewürdigt und ihre äußerst wichtige Vermittlungsfunktion für das Produkt Wein hervorgehoben.

2001 Berichtserie „Bericht zur Lage“
von sechs Journalisten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung  
Mit ihrem wöchentlichen „Bericht zur Lage” haben es die Autoren: Georg Küffner, Oliver Bock, Dr. Daniel Deckers, Dr. Horst Dohm, Alfred Behr, Dr. Roswin Finkenzellergeschafft, durch außerordentliches publizistische Engagement und gründliche Recherche, den Augenmerk ihrer Leserschaft auf die “Herkunft Deutschland” zu lenken, die sich bei deutschen Spitzenweine natürlich auf das Terroir, ihre Herkunft, ihre Lage gründet.

Die VDP.Ehrennadel in Gold ist besondere Ehrung und zugleich höchste Auszeichnung unserer VDP.Winzer und würdigt außergewöhnlich hohes Engagement. Persönlichkeiten, die mit der VDP.Ehrennadel in Gold ausgezeichnet wurden, haben durch ihre Arbeit das Credo der deutschen Spitzenweine über Grenzen hinweg verbreitet und sich persönlich um diese Sache verdient gemacht. 

Träger der VDP.Ehrennadel in Gold

2016  Jancis Robinson

2013  Hilke Nagel

2007  Michael Prinz zu Salm-Salm

2004  Dr. Alfred Biolek

1993  Michael Broadbent

1993  Hugh Johnson

Die VDP.Ehrennadel in Silber ist eine Auszeichnung, die unsere VDP.Winzer als Dank und Anerkennung für Verdienste um den deutschen Spitzenwein vergeben: Persönlichkeiten, die mit der VDP.Ehrennadel in Silber ausgezeichnet werden, stehen für aufrechtes Engagement zum Wohle des Verbandes. Als Ausdruck großer Wertschätzung verleiht der Verband diese Ehrennadel.

Träger der VDP.Ehrennadel in Silber

2019 Dr. Daniel Deckers

2017  Paula Bosch

2016  Gert Aldinger

2014  Roland Koch

2012  Michael Graf Adelmann

2009  Georg Mauer

2008  Christina Fischer

2007  Rudi Wiest

2006  Karl Fuhrmann

2006  Gerko Baron zu Knyphausen

2005  Kazuho Hoshino

2005  Dr. Heinz von Opel

2004  Wilhelm Haag

2003  Rudolf Fries

2001  Heinz-Gert Woschek

1998  Wolfgang Siben

1998  Peter von Weymarn

1993  Hans-Jürgen Podzun

VDP.AMBASSADORS

Grenzenlos engagiert: Unsere bestens geschulten VDP.Botschafter.

Unser VDP.Adler auf dem Flaschenhals ist sichtbares Zeichen für diesen Anspruch und diese Passion. Um dies weiter zu verbreiten – insbesondere international – bilden wir seit 2016 jedes Jahr exklusiv ausgewählt Weinexperten aus aller Welt zu VDP.Ambassadors aus. Das mehrtägige anspruchsvolle Studienprogramm wird in Kooperation mit dem International Wine Institute, Ahrweiler und Stuttgart unter Leitung von Master of Wine Caro Maurer durchgeführt. An zwei intensiven Seminartagen werden die Teilnehmer mit allen Facetten der Prädikatsweingüter vertraut gemacht. Moderierte Verkostungen, Diskussionen, Weingutsbesuche ergänzen das Programm und geben den Teilnehmern ein umfassendes Rüstzeug. So können sie wiederum Profis und Weinliebhaber in ihren Heimatländern schulen und/oder mit diesem Wissen publizistisch arbeiten. Das Programm richtet sich ausschließlich an Weinprofis, die außerhalb Deutschlands tätig sind.

VDP.Traubenadler Sommelier

Innovative Weinkarten gesucht!

Innovative Weinkarten gesucht! Jedes Jahr suchen unsere VDP.Winzer gemeinsam mit dem Magazin „meiningers sommelier“ nach neuen und wegweisenden Gastronomiekonzepten im Weinbereich. Die Gewinner werden mit dem Titel „VDP.Traubenadler Sommelier“ ausgezeichnet. Im Fokus stehen sich jährlich ändernde Themen – mal ist es etwa das Angebot an VDP.ORTSWEINEN, mal der Ausschank „by the glass“ ... Denkbar sind viele Aspekte. Mit diesem Preis wollen unsere Winzer Sommeliers und Gastronomen auszeichnen, die mit ihren Weinkarten den Gästen Lust auf deutsche Wein – allen voran natürlich auf die guten VDP.Weine – machen und ihnen spielerisch Wissen, beispielsweise über die VDP.Klassifikation vermitteln. Ausgeschrieben wird der „VDP.Traubenadler Sommelier“ jeweils zum Jahresende. Dann haben die Teilnehmer rund drei Monate Zeit, sich zu bewerben. Vor der VDP.Weinbörse prüft eine Jury aus unseren Winzern und Journalisten des meininger Verlages die Einsendungen und wählt drei Preisträger aus. Die Verleihung der Auszeichnung findet während der Eröffnungsfeier der VDP.Weinbörse in Mainz durch unseren VDP.Präsidenten Steffen Christmann und den Chefredakteur des „meiningers sommelier“ Sascha Speicher statt.

VDP.WEINKULTUREXPERTEN

Finden Sie Fachleute und Referenten für VDP.Themen & deutschen Wein!

IHK-geprüfte VDP.Weinkulturexperten sind echte Kenner des VDP: Sie wissen um die Philosophie des VDP, kennen seine 100-jährige Geschichte bis in alle Einzelheiten, haben nach und nach unsere rund 200 VDP.Weingüter und Winzer kennengelernt, sie können die VDP.Klassifikation in all ihren Facetten erklären und haben Freude daran, dieses Wissen weiterzugeben. Kurzum: VDP.Weinkulturexperten sind unsere Botschafter in ganz Deutschland. Sie schärfen bei Weininteressierten den VDP.Adlerblick – also in der Flut des Angebots auf den VDP.Adler zu achten - und fördern das Verständnis für die Qualität unserer Weine. Eine große Leistung – gefördert von der Deutschen Wein- und Sommelierschule (DWS), die die Ausbildung übernimmt.